Zum Hauptinhalt

Namibische Küche: Diese 11 Gerichte solltet ihr in Namibia probieren

Was ist typisches Essen in Namibia und welche Gerichte bietet die namibische Küche? Dieser Food-Guide klärt euch auf.

Austern in Namibia

Was ist typisches Essen in Namibia? Die namibische Küche ist, wie das gesamte Land an sich, ein Schmelztiegel aus historischen Ereignissen: Ihr findet hier deutsche Brauhäuser, in denen es Eisbein mit Sauerkraut gibt, aber auch zahlreiche Restaurants, in denen ihr Gerichte bekommt, die ihr vielleicht schon aus Südafrika kennt und dann findet ihr noch so einige Besonderheiten, die wir euch weiter unten erklären.

Fakt ist aber: Namibia ist allein von den traditionellen Gerichten her nicht das perfekte Land für Vegetarier oder Veganer. Die Küche ist deftig und vor allem fleischlastig, denn der Anbau von Obst und Gemüse ist im ganzen Land allein wegen der klimatischen Bedingungen enorm schwierig.

In diesem Artikel möchten wir euch in das Thema Essen in Namibia einführen und euch ein paar Gerichte der namibischen Küche vorstellen und euch verraten, was wir immer so auf unserer Selbstfahrerreise durch Namibia gegessen haben.

Typisch namibische Küche: Braai
Die meisten Campsites bieten euch eigene BBQ-Stellen

Namibischer Braai

Bevor wir euch das Essen in Namibia und die einzelnen Gerichte erklären, möchten wir euch ein Stück namibischer Kultur vorstellen: Braai. Dahinter verbirgt sich das Grillen, das wir auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz kennen. In Namibia ist das Kochen unter freiem Himmel Teil des Alltags, denn geschlossene Küchen gibt es selten. Kein Wunder, bei den Temperaturen im Land… Im Laufe der Zeit ist der Braai, also die Grillstelle, zu einem sozialen Treffpunkt geworden, zu einem Ritual und dem wohl wichtigsten Merkmal der namibischen Küche.

Ihr findet auf den meisten Campsites einen Braai, also eine Grillstelle, die ihr nutzen könnt. Dafür macht ihr euch ein Feuer (aus Holz und Kohle) und nutzt den Grillrost, der sich stets im Mietwagen oder Geländewagen befindet. Gegrillt wird alles, was man im Supermarkt findet – mal ist es Wild, wie Zebra, Strauß oder Oryx, mal ist es eine Boerewors, eine Bauernwurst, oder vielleicht auch nur ein paar Paprika und Braai-Brootjes, kleine Grillbrötchen. Am besten schmeckt dazu ein eisgekühltes Savannah Dry, ein südafrikanischer Cider, oder das Tafel Beer, das bis heute nach deutschem Reinheitsgebot gebraut wird. Namibischer kann es gar nicht sein!

Fleisch in Namibia: Typische Gerichte
Eigentlich kann man in Namibia überall sehr gut essen

Fleisch

Biltong

Kleiner Snack gefällig? Dann kommt Biltong ins Spiel. Dabei handelt es sich um getrocknetes Fleisch, das man oft schon fertig gewürzt im Supermarkt kaufen kann. Alternativ gibt es auch richtige Biltong-Läden, in denen ihr euch euer Stück Fleisch aussuchen und klein schneiden lassen könnt. Biltong mag nicht jedem schmecken, aber man sollte es definitiv mal probieren, wenn man in Namibia ist.

Boerewors

Ein Artikel über Essen in Namibia wäre nicht vollständig ohne euch mehr zur Boerewors zu erzählen. Übersetzt heißt Boerewors so viel wie „Bauernwurst“ und das ist es auch eigentlich. Die südafrikanische Bratwurst gibt es auch in Namibia und wird hier meist als Kringel im Kühlregal eines jeden Supermarkts angeboten. Fun Fact: Die Boerewors wird nach strengen Vorgaben hergestellt. Und die Zusammensetzung ist seit 1990 sogar in Südafrika gesetzlich geregelt. Don’t miss with the Boerewors! Am besten schmeckt die Wurst übrigens vom Braai mit Senf.

Game Meat

Game Meat, oder Wild, findet man in fast jedem Restaurant in Namibia und auf fast allen Farmen. Zu „Game“ gehört Zebra-, Krokodil- und Straußenfleisch sowie die meisten Antilopenarten, wie Steinbock, Kudu und Oryx. Vielleicht wirkt es am Anfang etwas komisch, wenn sich plötzlich Steinbock-Fleischbällchen und Zebra Steak auf der Karte des Restaurants befinden, aber wir können euch wirklich alles ausnahmslos empfehlen. Geschmacklich sind die Fleischsorten wirklich gut und vor allem in den meisten Fällen extrem frisch.

Unser Tipp

Wenn ihr auf einer Selbstfahrerreise durch Namibia seid, dann könnt ihr auf den Campsites meist nach frischem Game fragen, denn die meisten Campsites gehören Farmern, die ihre eigenen Tiere haben.

Potijekos

Wer zwischendurch keine Lust mehr auf gegrilltes Fleisch hat, der sollte unbedingt mal die vielen Potijekos-Varianten ausprobieren. Dabei handelt es sich um einen Eintopf, der traditionell im Potije, in einem dreibeinigen Eisentopf direkt über dem offenen Feuer gekocht wird. Der Eintopf besteht meist aus verschiedenen Fleischsorten und Gemüse, wie Blumenkohl, Kürbis oder Weißkohl.

Kapana

Wenn ihr zwischendurch noch Zeit habt, in die Außenbezirke von Windhoek zu fahren, dann solltet ihr unbedingt auf den Kapana-Markt. Kapana beschreibt hauchdünn geschnittenes Rindfleisch, das auf dem offenen Grill gegrillt und mit eigenes hergestelltem Gewürzsalz serviert wird. Dazu gibt es meist eine Salsa aus Zwiebeln und Tomaten. Gegessen wird direkt am Grill mit der Hand – unglaublich gut und herrlich authentisch.

Verrückte Sachen

Lust ein paar verrückte Sachen in Namibia auszuprobieren? Dann können wir euch die folgenden beiden Sachen empfehlen:

Smiley: Wer es abgefahren mag, wird Smiley lieben. Dahinter verbirgt sich in den meisten Fällen ein zubereiteter Schafs- oder Ziegenkopf, der mit einer Menge Kräutern und Gewürzen gekocht wird. Der Name kommt übrigens daher, dass der Kopf nach dem Kochen aussieht, als würde er einen anlachen… Gegessen wird von dem Kopf alles, bis auf das Gehirn – auch die Augen. Mutige vor!

Mopane Raupen in Namibia
Die Mopane-Raupen sind echte Proteinlieferanten

Mopane-Raupen: Omangugu heißen sie eigentlich in Namibia, die Raupen der Kaisermotte, die vor allem für ihre vielen Nährstoffe bekannt sind – 60 % Protein, dazu Eisen und Kalzium. Gerade bei jenen Namibiern, die in abgelegenen Regionen des Landes leben, gelten die Raupen als perfekte Nahrungsergänzung. Ihr könnt die Raupe in einigen traditionellen Restaurants und auf Märkten meist frittiert probieren.

Fisch in Namibia
Fisch gibt es in Namibia vor allem an der Küste
Austern in Namibia
Austern sind vor allem in Lüderitz eine Delikatesse
Fischsalat - typisch namibische Küche
Schonmal Fischsalat gegessen?

Fisch

Die Küste Namibias ist unheimlich fruchtbar, was den Fischbestand angeht. Gerade die Städte Swakopmund und Lüderitz sind echte Fischer-Hochburgen. Berühmt ist Namibia dabei vor allem für zwei Dinge: Austern und Langusten.

Austern: In kaum einem anderen Land sind die Austern so frisch und lecker wie in Namibia. Besonders gut schmecken sie dabei in Swakopmund und Lüderitz. Bestellt euch einfach mal ein 1-2 Austern und probiert unbedingt auch die frittierte Variante.

Langusten: Die gleiche Frische der Austern könnt ihr auch bei den Langusten erwarten. Die Lüderitz-Languste wird in allen Restaurants der Stadt frisch zubereitet und schmeckt unheimlich lecker – besonders, wenn es dazu einen eisgekühlten südafrikanischen Weißwein gibt.

Kingklip: Der Kingklip ist mittlerweile eine echte Konkurrenz zum Kabeljau. Das weiße Fleisch ist herrlich saftig und schmeckt gerade an der namibischen Küste unglaublich lecker. Kingklip wird hier meist frittiert, kann aber auch gegrillt gegessen werden.

Grüner Spargel aus Swakopmund
Grünen Spargel bekommt ihr vor allem in Swakopmund
Gewürze in Namibia
Auf den Märkten findet ihr zahlreiche Gewürze

Vegetarische Gerichte

Tatsächlich ist es etwas schwierig in Namibia vegetarische Gerichte zu finden. Einfacher wird es erst, wenn ihr auf einer Selbstfahrerreise in Namibia unterwegs seid und euch euer Essen selbst zubereiten könnt. Dabei könnt ihr vor allem auf die lokalen Gemüsesorten zurückgreifen, wie zum Beispiel Kürbis, Zucchini und sämtliche Formen des Knollengewächses, von Süßkartoffel bis hin zu Maniok.

Miliepap: Miliepap ist ein vegetarischer Maisbrei, der in Namibia meist als Beilage gegessen wird. Manchmal wird er aber mit Gemüse gemischt und kann dann als gut sättigendes Hauptgericht gegessen werden. Wichtig: Miliepap isst man traditionell mit den Händen.

Grüner Spargel: Na gut, grüner Spargel mag jetzt erstmal nicht so besonders scheinen. Doch tatsächlich schmeckt er in Swakopmund besonders gut – und ist für seine Saftigkeit sogar im ganzen Land bekannt.

Brot & Beilagen

In vielen namibischen Städten, vor allem aber in Swakopmund, findet man an vielen Ecken noch deutsche Bäckereien. Und auch in den Supermärkten werden mittlerweile deutsche, dunkle Brote verkauft. Wir fanden jedoch, dass kaum eins davon so wirklich nach Deutschland geschmeckt hat. Das muss es aber auch nicht, denn eigentlich hat Namibia viel bessere Brotvarianten, die lokal und authentisch lecker sind.

Braai-Brootjes: Wer gern Kräuterbaguette auf den Grill legt, der wird die Braai-Brootjes aus dem Supermarkt in Namibia lieben. Hier werden kleine weiße Brötchen aufgeschnitten und mit hausgemachter Kräuter- oder Knoblauchbutter gefüllt. Schmeckt super, vor allem auf dem heißen Grill!

Farmbrot: Selbstgemachtes Brot schmeckt immer am besten, oder? Deswegen solltet ihr auch unbedingt auf den Farmen in Namibia nach frischem Brot fragen. Die meisten Familien, die in der Landwirtschaft arbeiten, und eigene Lodges oder Campsites haben, machen ihr eigenes Brot, das zum frischen Kaffee am Morgen unglaublich gut schmeckt.

Apfelkuchen in Namibia
Gerade in den Roadhouses gibt es sehr häufig Apfelkuchen

Desserts

Jetzt wird es kurios, denn bis heute ist vor allem die Dessert-Welt von Namibia stark mit jener in Deutschland verbunden. Ob Torten, Bienenstich oder andere Leckereien – ihr findet fast alles in den namibischen Cafés und Restaurants.

Apfelkuchen

Kaum zu glauben, aber selbst in den abgelegensten Wüstenorten gibt es leckeren Apfelkuchen. In den Jahren hat sich dies schon fast zu einer Tradition entwickelt und deswegen findet ihr heute fast überall im Land Raststätten, an denen es nicht nur Benzin, Wasser und Brennholz gibt, sondern auch Apfelkuchen mit frischer Sahne. Den besten davon hatten wir in Solitaire, einer Raststätte, die ihr auf dem Weg nach oder von Sossusvlei kaum verpassen könnt.

Schwarzwälder Kirschtorte

Wann habt ihr das letzte Mal ein deftiges Stück Schwarzwälder Kirschtorte gefuttert? Sicherlich irgendwo in Baden-Württemberg wie im Schwarzwald, oder? Dank der deutschen Vergangenheit von Namibia bekommt ihr bis heute die berühmte Torte aus Süddeutschland auch mitten in Swakopmund oder Lüderitz. Unsere Empfehlung: Das Café Anton in Swakopmund ist ungeschlagen, was die (deutsche) Atmosphäre und den Geschmack der Torte angeht…

Rock Shandy in Namibia
Das typischste Getränk in Namibia: Rock Shandy

Getränke

Natürlich werden viele Getränke aus dem Nachbarland Südafrika importiert, dennoch hat auch Namibia einige typische Getränke, die es eben nur hier gibt. Eine Auswahl unserer liebsten Must-Drinks findet ihr unten:

Rock Shandy: Wenn es in der Mittagshitze so richtig heiß ist, schmeckt ein Rock Shandy am allerbesten. Dieser besteht aus einer Menge Eiswürfel, Sprudelwasser, einem Schuss Angostura-Bitter (mit ein wenig Alkohol), Zitronenlimo und einer Zitronenscheibe und ist das Traditionsgetränk in Namibia, das es im Übrigen bereits in der Kolonialzeit gab.

Beer Shandy: Was bei uns in Deutschland ein Radler oder Alster ist, ist in Namibia ein Beer Shandy. Lange nicht so gut wie der Rock Shandy, aber dennoch unheimlich erfrischend.

Bier: Na klar gibt es auch Bier in Namibia. Dieses wird hier sogar immer noch nach dem deutschen Reinheitsgebot gebraut. Verrückt, oder? Die besten Biersorten, die wir auf unserer Reise probiert haben, sind die folgenden: Hansa Bier, ​​Tafel Lager, Windhoek Lager Windhoek Draught, Windhoek Light und Camelthorn.

Wein: Zwar besitzt Namibia auch eigene Weinhänge und stellt demnach auch eigenen Wein her, doch ist das Nachbarland Südafrika Namibia da um Längen voraus… Macht aber nix, denn die meisten südafrikanischen Weine bekommt ihr in allen namibischen Bottleshops zu extrem angenehmen Preisen.

Gin Tonic: Was ist eine Safari ohne einen Gin Tonic aus dem Alu-Tumbler? Wir sagen es euch: keine echte Safari… Mittlerweile gibt es selbst in Namibia eine Menge Gin-Destillerien, die verdammt guten Gin herstellen. Die besten sind (unserer Meinung nach): Stillhouse Gin (Website), Desolate Gin und NAMGin (Website). Übrigens: Das Cinin im Tonic hilft prophylaktisch vor Malaria und auch während einer Malaria…

Restaurant-Tipps

Wir waren zwar mit einem eigenen Geländewagen individuell in Namibia unterwegs, können euch aber dennoch ein paar Restaurants in Namibia empfehlen, die wir selbst getestet haben.

Swakopmund:

  • Swakopmund Brauhaus (Google Maps): Leckeres Game-Meat und frisches Hansa-Bier vom Fass.
  • Tiger Reef (Google Maps): Hübsche Strandbar mit gutem Fish & Chips, perfekt zum Sonnenuntergang.
  • The Fish Deli (Google Maps): Absolut bestes Sashimi im Land und frischer Fisch direkt vom Kutter.

Lüderitz:

  • The Portuguese Fisherman (Google Maps): Tolle Atmosphäre, frische Austern und fangfrischer Fisch.

Windhoek:

  • Joes Beerhouse (Google Maps): Die Institution in Windhoek schlechthin. Hier sitzt hier zwischen Relikten deutscher Vergangenheit, trinkt frisches Bier vom Fass und esst euch durch die Game-Meat-Karte.

Kochbücher

Habt ihr Lust den Geschmack vom Essen in Namibia auch zu Hause auszuprobieren? Dann empfehlen wir euch hier unsere liebsten Kochbücher für die namibische Küche.

Fragen zum Essen in Namibia?

Her damit! Wir freuen uns über eure Fragen in den Kommentaren. Checkt außerdem unsere Story-Highlights aus Namibia auf Instagram.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Noch keine Kommentare.
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Beitrag!