Zum Hauptinhalt

So plant ihr den perfekten Portugal-Roadtrip

Wie plant man einen Roadtrip durch Portugal mit dem Camper oder Mietwagen? Nach etlichen Reisen können wir euch unsere besten Insider-Tipps für eure Reiseplanung geben – von Porto bis Lissabon.

Roadtrip Portugal

Portugal erobert die Herzen vieler Urlauber im Sturm. Seien es die hübschen Häuser mit ihren knallbunten Fliesen in Lissabon, das raue Flair von Porto, die stürmische See rund um Peniche und Nazaré, die malerischen Strände der Algarve oder die sattgrüne Azoren-Insel São Miguel – Portugal hat für jeden etwas zu bieten. Aber wir plant man eigentlich den perfekten Portugal-Roadtrip? Wir verraten es euch.

In diesem Guide geben wir euch die beste Reiseroute, um von Porto über Lissabon an die Algarve zu fahren (oder vice versa) und sagen euch, welche Spots ihr entlang des Weges auf keinen Fall verpassen solltet. Wir haben die einzelnen Stationen genau so unterteilt, wie wir sie selbst abgefahren sind. Natürlich könnt ihr die Route variieren, euch direkt für einen Städtetrip nach Lissabon oder Porto entscheiden oder den Roadtrip nur an die Algarve verlegen.

Zusätzlich findet ihr weiter unten viele hilfreiche Tipps für euren Portugal-Roadtrip, für die Campervan-Miete und für einzigartige Hotels, für die wir gern auch mal den Camper verlassen.

Unsere Reisetipps für Lissabon
Die Tram 28 fährt durch das Barrio Alto in Lissabon
Porto ist der Start des Portugal Roadtrips
Porto ist der perfekte Startpunkt für einen Roadtrip durch Portugal.

Reiseroute

Wie viele Portugal-Urlauber haben auch wir unseren Roadtrip in Porto gestartet. Von dort ging es über Coimbra und Sintra nach Lissabon, bevor wir weiter an die Algarve gefahren sind. Unseren kompletten Roadtrip inkl. aller Spots seht ihr hier in der Karte:

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Porto

Wir haben unseren Roadtrip durch Portugal in Porto gestartet. Meist findet man nämlich gerade von Deutschland aus vergleichsweise günstige Flüge nach Porto (vor allem im Vergleich zu Flügen nach Lissabon). Am Flughafen von Porto kann man direkt den Mietwagen abgeholen und in die Stadt fahren.

Porto ist anders als Lissabon. Die nordportugiesische Stadt ist deutlich verruchter als die Hauptstadt und wirkt auf viele echter und authentischer. Man könnte auch sagen, Porto ist weniger rausgeputzt, als die Metropole im Süden. Hier kann man wunderbar durch die verwinkelten Gassen laufen, auf dem lokalen Markt unheimlich günstige Tapasplatten verputzen.

Ausgehtipp

Bar Espaço Porto Cruz

Geht am Abend unbedingt auf die Dachterrasse der Bar Espaço Porto Cruz. Von hier habt ihr den besten Sonnenuntergang direkt am Douro und der Ponte Dom Luís I.

Öffnungszeiten: Di-Sa 11:00-00:00, So 11:00-19:00 Uhr
Adresse: Largo Miguel Bombarda 23, 4400-222 Vila Nova de Gaia
WebsiteGoogle Maps

Brücke in Porto
Die Ponte Dom Luís I ist das Wahrzeichen von Porto.

Reisedauer

Wir empfehlen euch mindestens zwei Tage in Porto zu bleiben, mehr geht natürlich immer.

Mehr Reisetipps für Porto?

Coimbra

Nach dem Mini-Städtetrip in Porto (und einer Menge Portwein!) haben wir uns an Tag 4 auf in Richtung Süden gemacht. Unser Etappenziel: Coimbra. Wir finden es aber immer zu langweilig, längere Strecken komplett durchzufahren und suchen uns vorher meist passende Stopps raus. Für die Strecke von Porto nach Coimbra waren das das kleine Fischerdorf Afurada und das hübsche Städtchen Aveiro.

Typische Szene im Fischerdorf Afurada
Typische Szene im Fischerdorf Afurada

Streng genommen gehört das Fischerdorf Afurada zu Porto. Schaut man aber genauer hin, merkt man, dass die Uhren in Afurada anders ticken. Hier scheint die Zeit stillzustehen. Hier sitzen die Einheimischen vor ihren Wohnungen an kleinen Tischen und grillen frische Sardinen. Hier sind alle Dächer mit eigens hergestellten Ziegeln gedeckt und hier flattert die Wäsche unbefangen im Wind. Afurada ist einfach schön und so echt.

Tipp: Wenn ihr nicht mit dem Auto unterwegs seid, könnt ihr Afurada auch von Porto aus mit der Straßenbahn ab Ribeira bis zur Haltestelle Ponte da Arràbida nehmen und von dort mit der Fähre übersetzen (Preis: 1 Euro).

Pitstop in Aveiro

Unter echten Kennern ist Aveiro bekannt als das Venedig Portugals. Das liegt vor allem an den vielen Kanälen, den hübschen Brücken und den historischen Booten (Moliceiro), die sich bis heute ihren Weg durch das schillernde Wasser bahnen. Am besten erlebt ihr Aveiro beim Spaziergang durch die Gassen, vorbei am Mercado do Peixe (dem Fischmarkt) und dem Museo de Aveiro und hinein in die Fußgängerpassage, in der ihr auf den Terrassen der Restaurants zu Mittag essen könnt.

Zwischenstopp in Coimbra

Von Aveiro geht es weiter nach Coimbra und damit in eine der ältesten Städte des ganzen Landes. Diese ist vor allem berühmt für ihre Universität – viel mehr aber noch für den Weg von der Innenstadt (Baixa) hoch zu Uni, die auf einem Hügel thront und den besten Ausblick über die Stadt bietet.

Reisedauer

Ihr könnt Coimbra auch nur auf einem Zwischenstopp erkunden. Die Stadt ist nicht sonderlich groß und lässt sich auf einem Spaziergang gut erkunden.

Übernachtung

Das passende Hotel in Coimbra findet ihr auf Booking.

Nicht verpassen

In Coimbra solltet ihr natürlich die Universität, das Porta Férrea, den Uhrenturm und die Kathedrale (Sé Velha) besichtigen. Mehr Zeit? Dann besucht die römischen Ruinen in Conímbriga.

Restaurants

Gute Restaurants findet ihr in den Straßen zwischen dem Praça do Comércio und dem Bahnhof Coimbra A. Spaziert einfach durch die Gassen und findet das für euch passende Lokal.

Der Big Wave Spot Nazaré
Die Ruhe vor dem Sturm: Am Big-Wave-Surfspot Nazaré

Nazaré & Baleal

Schon früh am Morgen ging es für uns von Coimbra in Richtung Sintra. Nicht, weil wir unbedingt möglichst früh am Schloss in Sintra sein wollten, sondern, weil wir die Wellen am berühmten Big-Wave-Spot Nazaré sehen wollten. Der liegt nämlich auf dem Weg und ist der perfekte Ort für einen kleinen Galhao zwischendurch. Und wenn ihr schonmal in Nazaré seid, dann wandert von den Klippen zum Leuchtturm und fahrt mit der Standseilbahn in den Bezirk Sitío.

Von Nazaré aus ging es für uns weiter nach Baleal. Wir haben uns schon vor ein paar Jahren in das Örtchen verliebt, als wir hier einen Surfkurs hatten und immer, wenn wir in der Nähe sind, machen wir einen kurzen Halt – vor allem für den besten Oktopussalat der Welt in der Taberna do Ganhao.

Sintra

Die meisten Besucher kommen auf einem Tagestrip von Lissabon nach Sintra. Für uns reichten zwei Stunden auf dem Weg von Coimbra nach Lissabon. Es waren uns schlichtweg zu viele Touristen vor Ort, zu viele Busse und zu viele Touri-Rikschas. Dennoch lohnt sich Sintra! Alleine für diese Sehenswürdigkeiten:

  • Palácio Nacional de Sintra: täglich von 9:30 bis 19 Uhr geöffnet, 10 Euro für Erwachsene
  • Castelo dos Mouros: täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet, 8 Euro für Erwachsene
  • Palácio Nacional da Pena: täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet, 14 Euro für Erwachsene
  • Parque da Pena: täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet, 14 Euro für Erwachsene

Reisedauer

Für uns haben zwei Stunden gereicht, ihr könnt hier aber ganz sicher auch einen Tag und sogar die Nacht verbringen. So habt ihr immerhin die Möglichkeit, direkt am Morgen vor allen anderen an den Sehenswürdigkeiten zu sein.

Übernachtung

Die passende Unterkunft in Sintra findet ihr auf Booking.

Restauranttipp

Im Café Saudade (Website) bekommt ihr die berühmten Queijadas – knuspriger Teig mit Marzipan und Zimt gefüllt. (Adresse: Av. Dr. Miguel Bombarda nº6, 2710-590 Sintra).

Tickets & Touren

Eintrittskarten für den Palácio Nacional da Pena & Park

Sichert euch die Tickets für den Palácio Nacional da Pena und den umliegenden Park ohne Anstehen einfach vorab online.

MEHR INFOS

Eintrittskarten zum Castelo dos Mouros (Fast Track)

Mit diesen Tickets kommt ihr ohne langes Anstehen in die Burganlage des Castelo dos Mouros – mit bevorzugtem Eintritt.

MEHR INFOS

Ab Lissabon: Tagestour nach Sintra-Tour, Cascais & Cabo da Roca

Ihr könnt euch stattdessen auch einer geführten Tour anzuschließen. Dabei werden die Highights der Stadt von einem ortskundigen Guide erklärt und ihr erfahrt Dinge, die ihr sonst verpasst hättet.

MEHR INFOS

Sintra auf eigene Faust

Mit der Lissabon Card könnt ihr kostenlos mit dem Zug von Lissabon nach Sintra fahren. Ziemlich guter Deal, oder?

MEHR INFOS

Ausblick vom Miradouro auf Lissabon
Der Ausblick vom Miradouro auf Lissabon

Lissabon

Wir könnten einfach stets und ständig in Lissabon sein. Die engen Gassen, die kleinen Hügel, die Fliesen, die vielen Cafés, das Meer: Lissabon ist einfach schön. Und weil alle unsere Tipps für Lissabon den Artikel hier sprengen würden, sind hier unsere Artikel über Lissabon inklusive eines hübschen Hotels, in dem ihr unbedingt mal schlafen solltet (allein für die Aussicht!).

Reisedauer

Man kann locker einen Monat in Lissabon verbringen und entdeckt immer noch Neues. Für den ersten Besuch lohnt es sich 2-3 Tage in die Stadt zu schnuppern.

Aktivitäten

Segeltour auf dem Tejo

Macht eine 1- oder 2-stündige Segeltour auf dem Fluss Tejo mit unvergesslichen Ausblick auf die Stadt – sogar unter 20 Euro.

Mehr Infos

Streetart-Tour durch Lissabon

Lissabon ist hat richtig gute Streetart – nicht selten ist sie aber auch richtig gut versteckt. Entdeckt die besten Spots mit einem Insider.

Mehr Infos

Katamaran-Tour zum Sonnenuntergang

Mit dem Katamaran dem Sonnenuntergang entgegen schippern – die Stadtsilhouette immer im Blick. Absolut zu empfehlen!

Mehr Infos

Benfica Lissabon: Stadion-Tour & Museum

Fußballfans hergehört: Erlebe das Fußballstadion von Benfica Lissabon bei einer Tour durch die Katakomben.

Mehr Infos

Portugiesische Weinprobe

Klar, Portugal und der Wein! Lernt einige der besten auf dieser Weintour im Herzen Lissabons kennen – angeleitet von Weinkennern.

Mehr Infos

Mehr Reisetipps für Lissabon?

Typischer Blick auf die Algarve in Portugal
Blick auf die Klippen von Ponta de Piedades

Algarve

Wer denkt, die Algarve stünde nur für Pauschalurlaub, Hotelburgen und All-Inclusive-Bändchen, liegt völlig falsch. Denn die dieRegion hat weit mehr zu bieten – vor allem außerhalb der gängigen Touristenorte wie Albufeira.

Wir sind eine Woche lang mit dem Campervan durch die Algarve gefahren und haben dabei die schönsten Strände, Buchten, Felsen und vor allem Örtchen kennengelernt. Wir empfehlen euch, genau das gleiche zu tun. Entweder ihr bucht euch ein Wohnmobil und seid damit absolut frei und unabhängig oder ihr erkundet die Algarve mit dem Mietwagen. Dabei könnt ihr zum Beispiel in Lagos eure Basis haben und von dort jeweils Tagesausflüge machen.

Die Must-Sees der Algarve:

  • Faro: Der Startpunkt für die meisten Reisen in der Algarve.
  • Tavira: Versteckte Stadt mit hübscher Architektur.
  • Loulé: Einsame aber romantische Perle im Landesinneren.
  • Olhao: Hafenstädtchen mit echtem Charme.
  • Monte Gordo: Breiter Sandstrand an der Grenze zu Spanien.
  • Lagos: Echt portugiesische Stadt mit hübschen Cafés.
  • Sagres: Am südwestlichsten Punkt Europas in die Ferne schweifen.
  • Aljezur: Surferörtchen mit endlos langen Wellen.
  • Monte Clérigo: Oh, der schönste Strand im ganzen Land.
  • Arrifana: Surf, surf, surf!
  • Odeceixe: Der breiteste Strand und die coolste Strandbar der Welt.

Glaubt uns, ein 14-tägiger Roadtrip in Portugal vergeht viel zu schnell und, wenn ihr von dem Land so gepackt seid, wie wir, dann werdet ihr ganz schnell den nächsten Flug buchen. Bis dahin heißt es aber Saudade – ein Gefühl, das man kaum beschreiben kann, das einem aber zeigt, wie sehr man Portugal vergisst.

Mehr Reisetipps für die Algarve?

FAQ: Roadtrip Portugal

In unserem FAQ beantworten wir euch die wichtigsten Fragen zu Roadtrips in Portugal. Fehlen euch Infos oder habt ihr weitere Fragen? Dann hinterlasst einfach einen Kommentar.

Wann ist die perfekte Reisezeit für einen Roadtrip durch Portugal?

Wir haben Portugal schon im Dezember, im Hochsommer und im Spätsommer erlebt und finden, dass fast alle Monate in Portugal einen ganz eigenen Charme haben. Letztendlich kommt es aber vor allem auch darauf an, wohin genau ihr in Portugal reisen möchtet. Die Douro-Region im Norden solltet ihr von Mai bis September besuchen, die Beiras-Region mit Peniche & Baleal im Juni und September, Lissabon im Mai und Juni, die Alentejo-Region im Südosten von Mai bis September und die Algarve im Juni, August und September und sogar danach. Die Monate Juli und August gelten in Portugal als Hochsaison, sodass es meist nicht nur voller ist, sondern vor allem auch teurer und verdammt heiß. Die Nebensaison in Portugal ist von Dezember bis März. Wer also Lust hat, das Land wirklich einsam zu erleben, ist dann genau richtig.

Wie lange sollte der Roadtrip durch Portugal dauern?

Ein Roadtrip in Portugal sollte mindestens eine Woche dauern. Natürlich ist gerade nach oben hin kein Maximum gesteckt. Wir finden jedoch, dass ein Roadtrip nur Spaß macht, wenn man vor Ort auch die Zeit hat, spontan länger an einem Ort zu bleiben oder eine ganz andere Route einzuschlagen. Dennoch ist Portugal kein wirklich großes Land und wer es darauf anlegt, kann auch innerhalb von ein paar Tagen die komplette Westküste abfahren – aber, wer will das schon?

Wo sollte man am besten einen Mietwagen in Portugal mieten?

Auch wenn die öffentlichen Verkehrsmittel in Portugal sehr günstig und vor allem zuverlässig sind, empfehlen wir euch, mit einem Mietwagen das Land zu erkunden. Wir haben so zum Beispiel den kompletten Teil von Faro bis nach Lissabon erkundet. Am einfachsten ist es, wenn ihr euch direkt am jeweiligen Flughafen ein Auto mietet. So könnt ihr direkt nach eurer Ankunft den Wagen abholen und in euren Portugal-Roadtrip starten. Unser Tipp: Bei billiger-mietwagen bekommt ihr einen guten Überblick über die besten Mietwagen-Anbieter in Portugal und könnt euer Wunschauto direkt buchen.

Wo kann man sich ein Wohnmobil in Portugal mieten?

Oh, wir lieben es, mit dem Camper unterwegs zu sein – vor allem in Portugal. Im Vergleich zu Frankreich oder Spanien hat man nämlich hier noch die Möglichkeit, günstig auf vorgegebenen Campingplätzen zu übernachten und ab und zu sogar wild zu campen, doch dazu unten mehr. Wir haben uns einen Campervan für unseren Algarve-Roadtrip bei Yescapa gemietet und hatten so die Möglichkeit, nicht nur frei und unabhängig durch die Landschaft zu fahren, sondern auch wirklich abgelegene Strände und Buchten zu erkunden. Achtung: Gerade an den Stränden an der Westküste der Algarve (Odeceixe, Monte Clérigo, Bordeira) kann man nicht mehr kostenlos auf den Parkplätzen der Strände bzw. in Parktaschen an den Klippen parken und auch übernachten. Früher war dies möglich, leider wurde das Wildcampen in Portugal etwas überstrapaziert. Findet ihr dennoch wilde Plätze zum Übernachten, dann haltet diese bitte zu 100 % sauber.

Wie funktionieren Mautstraßen in Portugal?

Die meisten Autobahnen in Portugal (auto-estradas) sind Mautstraßen. Das bedeutet, dass ihr für die Benutzung der Straßen bezahlen müsst. Die Preise liegen bei Autos und Motorrädern bei 0,06 Euro pro Kilometer (Stand September 2020). Die Fahrt von Porto nach Lissabon kostet damit etwa 19 Euro. Mittlerweile ist das super einfach geregelt, denn die Mautgebühren werden elektronisch über euer Kennzeichen erfasst. Für alle, die sich in Portugal einen Mietwagen oder Campervan mieten, ist das super einfach. Ihr könnt euch nämlich direkt beim Vermieter das Mautgerät von Via Verde dazubuchen und seid so abgesichert. Die Gebühren werden entweder anfangs über eine Pauschale oder am Ende kilometergetreu von eurer Kreditkarte abgebucht. Wer mit dem eigenen Auto in Portugal ist, hat drei verschiedene Optionen: Easy Toll ist perfekt für Langzeitaufenthalte bis zu 30 Tage. Hierfür müsst ihr bei der Einreise zu einem sogenannten „Welcome Point“ gehen und euch über einen Automaten mit Kennzeichen und Kreditkarte registrieren. Die Maut wird dann automatisch abgebucht. Der TollService ist perfekt für den Kurztrip. Nach der Einreise könnt ihr euch alternativ, wie in Österreich, eine Prepaid-Vignette für 20 Euro kaufen und damit 3 Tage lang so viel fahren wie ihr möchtet. Die Toll Card wiederum ist perfekt für alle, die häufiger in Portugal sind. Diese Karte ist ein Jahr lang gültig und kann immer wieder neu mit verschiedenen Summen aufgeladen werden. Die Karten bekommt ihr in den Filialen der portugiesischen Post, an Tankstellen oder online. Am praktischsten ist eigentlich der Via-Verde-Visitor-Sender. Diesen könnt ihr euch auch für euer eigenes Auto kaufen. Der Sender ist für Besucher 90 Tage gültig und perfekt für alle, die wirklich lange bleiben möchten. Der Sender kostet 6 Euro Miete für die erste Woche, danach 1,50 Euro für jede weitere. Dazu kommt eine Kaution in Höhe von 27,50 Euro – dafür gibt’s aber ein Startguthaben von 10 Euro. Den Sender bekommt ihr ebenfalls in Post-Filialen, an Autobahntankstellen.

Wie viel kostet ein Roadtrip durch Portugal?

Im Vergleich zu Frankreich oder Spanien ist Portugal noch ein recht günstiges Reiseland. Vor allem auf einem Roadtrip durch Portugal kann man dazu auch noch eine Menge Kosten sparen, indem man einkaufen geht und selbst kocht. In Portugal gibt es die gängigen Supermärkte, wie Aldi oder Lidl, aber auch lokale Supermärkte wie Pingo Doce oder Intermarché. Spartipp: Das Mittagessen im Intermarché ist meist frisch, lecker und günstig. Außerdem könnt ihr hier einen Espresso mit einem süßen Teilchen für einen Euro verputzen. Und während ihr das macht, kann eure Wäsche in den großen Waschmaschinen vor dem Supermarkt in Ruhe waschen. Perfekt, oder? Für einen 14-tägigen Roadtrip durch Portugal haben wir zu zweit ca. 2000 Euro bezahlt inklusive Mietwagen, Campervan, Hotels, Campingplätze, Benzin, Essen und Trinken.

Was sollte ich für den Roadtrip in Portugal einpacken?

Am besten ist es natürlich immer, so wenig Sachen wie möglich dabei zu haben. Wir haben für den 14-tägigen Roadtrip durch Portugal nur jeweils ein Handgepäckstück gehabt und sind damit super gut ausgekommen. Zwischen lockerer Kleidung, einem Pulli für den Abend, Surfsachen und Badesachen, sollten jedoch diese Dinge auf gar keinen Fall fehlen:

Eine hübsche Lichterkette, denn meist sind die Lampen in Campervans nicht wirklich warm.
Eine Musikbox, um die Autobatterie zu sparen und trotzdem Musik zu hören.
Eine French Press für den perfekten Kaffee am Morgen.
Super leichte Handtücher, die schnell trocknen.
Unser Lieblingsgadget: Der Powercube damit alles über eine Steckdose geladen werden kann.
Eine Trinkflasche, um vor Ort die doofen Plastikflaschen zu sparen.
Wäscheklammern und eine Reiseleine, um mal fix ein paar Sachen zu trocknen.
Eine Stirnlampe für den Gang aufs Klo.
Vor Ort haben wir uns direkt am Anfang noch eine Zitronella-Kerze gekauft, die am Abend nicht nur hübsches Licht gezaubert, sondern auch die Mücken ferngehalten hat.

Welchen Reiseführer sollte ich für den Roadtrip in Portugal dabei haben?

Es gibt unzählige Reiseführer über Portugal. Bisher haben wir leider noch nicht den ultimativen Reiseführer gefunden, in dem wirklich das gesamte Land gut abgebildet ist. Deswegen sind hier mal unsere liebsten Reiseführer für Lissabon, die Algarve und Portugal allgemein.

  • MARCO POLO Reiseführer Algarve: Reisen mit Insider-Tipps. Inkl. kostenloser Touren-App
  • Lonely Planet Reiseführer Portugal
  • Lisbon: The Monocle Travel Guide Series

Welche Art der Anreise nach Portugal ist am besten?

Welchen Flughafen ihr euch für die Anreise aussucht, hängt davon ab, wo ihr euren Roadtrip durch Portugal starten möchtet. Für eine Reise durch die Algarve lohnt sich die Anreise nach Faro. Wer jedoch erst einmal die Strände zwischen Porto und Lissabon sehen möchte, sollte direkt nach Porto fliegen. Allgemein ist Portugal aber so klein, dass selbst eine Anreise nach Lissabon für einen Trip durch die Algarve passt.

Die günstigsten Flüge findet ihr auf Momondo!

Fragen und Tipps?

Habt ihr noch weitere Fragen oder Tipps zum Thema Roadtrip in Portugal? Dann hinterlasst uns gern einen Kommentar, wir freuen uns!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

  1. Claudia Wagenbach sagt:

    Hallo, wir planen einen Roadtrip mit dem Wohnmobil nach Portgual/Algarve in den Pfingstferien (Mai). Wie sind denn eure Erfahrungen, sollte man Stellplätze vorab buchen oder bekommt man auch noch spontan Plätze?
    Danke für eure Antwort!

    • travellersarchive sagt:

      Hi Claudia, wir haben alles ganz einfach vor Ort geregelt. Kommt aber natürlich ein bisschen auf die Saison an… Ich könnte mir aber vorstellen, dass es im Mai noch nicht so voll sein wird. Viel Spaß!