Zum Hauptinhalt

Die 30 besten Sehenswürdigkeiten in Tokio

Was sind die besten Sehenswürdigkeiten in Tokio? Die Hauptstadt Japans lockt mit Tempeln, Teehäusern, Neonlichtern, Manga-Teens und einem Vibe am Puls der Zeit. Diese Highlights dürft ihr nicht verpassen.

Fast wie der Eiffelturm sticht der Skytree zwischen den Tokio-Sehenswürdigkeiten heraus

Tokio ist die Hauptstadt von Japan und ein Kaleidoskop aus Geschichte, Popkultur und Innovation. Hier trifft uralte Tradition auf Ultramodernes. An jeder Ecke werden die Sinne anregt: von den Neonlichtern von Shinjuku, vom Weihrauch im Sensō-ji-Tempel und den verruchten Gassen der Golden Gai. Dazu kommen Bullet Trains, Roboter-Restaurants und futuristische Wolkenkratzer. Japans Vorliebe für Exzentrisches ist allgegenwärtig. Doch was sind die bestens Sehenswürdigkeiten in Tokio und welche Highlights sollte man nicht verpassen?

In diesem Tokio-Guide haben wir persönliche Tipps für eine unserer Lieblingsstädte in Asien zusammengefasst. Mit unserer Liste habt ihr den perfekten Überblick über die wichtigsten Attraktionen, aber auch zu Aktivitäten und Unternehmungen und ein paar echte, ganz persönliche Geheimtipps. Vorhang auf für eine der wildesten Städte der Welt: Tokio!

Mehr Inspiration für Japan?



Top-5 Reisetipps

Hier sind unsere Top-5 Tipps für eure Tokio-Reisevorbereitung:

1. Wählt das richtige Hotel

Unsere Favoriten sind das preiswerte One@tokyo, das gut gelegen The B Ginza und das geniale Andaz Tokyo (Unser Review).

2. Bucht eure favorisierten Aktivitäten vorab

Zu den beliebtesten Unternehmungen zählt der Hop-On/Hop-Off-Bus, der Tokyo Skytree, eine Food-Tour auf dem Tsukiji-Fischmarkt und das teamLab Planets.

3. Kauft euch den richtigen Reiseführer

Holt euch den Reise Know-How CityTrip Tokyo oder den Lonely Planet für die Basics, um vor Ort einen guten Reiseführer zur Hand zu haben.

4. Steigert die Vorfreude

Am besten geht das mit Filmen, die In Tokio spielen. Unsere Empfehlungen: Lost in Translation, Bullet Train und Kill Bill.

5. Findet günstige Flüge

Preiswerte Flüge findet ihr mit Skyscanner, das für euch die Flugpreise von 1.200 Reiseunternehmen vergleicht.

Top Tokio Sehenswürdigkeiten

Was muss in Tokio unbedingt gesehen haben? Japans Hauptstadt bietet mehr, als man in einer Woche schafft. Wir haben die Top-Sehenswürdigkeiten ausgewählt, die ihr unserer Meinung nach besuchen solltet.

  1. Tokyo Skytree – der höchste freistehende Fernsehturm der Welt
  2. teamLab Planets – das modernste Museum der Welt
  3. Asakusa-Schrein – der berühmte Shintō-Schrein des Sensō-ji-Tempels
  4. Tokyo Tower – der „Eiffelturm“ von Tokio
  5. Berg Fuji – der legendäre Vulkan
  6. Tokyo Disneyland – ein Spaß für Groß und Klein
  7. Tsukiji Fischmarkt – das frischeste Sushi der Welt
  8. Ghibli-Museum – ein Wunderland der Anime-Kultur
  9. Shibuya-Kreuzung – die berühmteste Straßenkreuzung der Welt
  10. Meiji-Schrein – einer der berühmtesten Schreine Japans

Wie viele Tage in Tokio?

Tokio verdient mindestens 4-5 Tage, um die wichtigsten Highlights ohne Hektik zu sehen. Es ist eine riesige Stadt und Neulinge brauchen Zeit, um sich zurechtzufinden. Aber auch in 2 Tagen in Tokio kann man vieles sehen und erleben. Wer eine ganze Woche in Tokio verbringt, kann auch Ausflüge zum Mount Fuji und nach Nara machen.

Wenn ihr also nicht viel Zeit habt, ist die obere Liste eure beste Auswahl. Ihr schafft diese Tokio-Highlights in zwei bis drei Tagen. Die komplette Liste der besten Sehenswürdigkeiten mit Tipps für Tokio ist für eine Reise von 5 Tagen bis zu einer Woche perfekt.

Den Tokio Skytree seht ihr aus allen Ecken und Winkeln der Stadt
Den Tokio Skytree seht ihr aus allen Ecken und Winkeln der Stadt

Was sind unsere persönlichen Highlights?

Wir waren etliche Male in Tokio (das erste Mal 2009) und entdecken immer neue Highlights und versteckte Gehtimtipps. Natürlich haben wir auch persönliche Lieblingsorte, darunter neuste Sehenswürdigkeiten in Tokio, die nicht in jedem Reiseführer stehen.

Akihabara: Die Electric Town mit seinen Elektronikgeschäften und Spielhallen uhat  die höchste Konzentration an Manga-, Anime-Merch- und Maid-Cafés weltweit. Skurril!

Kapselhotels: Tokio ist der Ort, um in einem echten Kapselhotel zu schlafen. Kapselhotel-Tipps findet ihr unten.

Izakaya-Alleys: Unbegingt müsst ihr einmal in Omoide Yokocho oder Golden Gai zu Abend essen und versacken. Ein tolles Erlebnis!

Kirschblüte: Wenn ihr es zeitlich schafft, reist nach Japan, wenn in Tokio Kirschblüte ist.

Sumo-Ringer: Man kann den Ringern beim Training zuschauen oder gleich das große Sumo-Tournament besuchen.

Tokyo Skytree: Wir lieben den Tokyo Skytree für die Wahnsinns-Aussicht, die an klaren Tagen zum Mount Fuji reicht.

Mount Fuji: Apropos Fuji, ein Ausflug zum berühmten Berg ist ein absolutes Muss!

Tokio Sehenswürdigkeiten Karte

Für eine Übersicht der Sehenswürdigkeiten in Tokio haben wir die Highlights in eine praktische Karte gepackt. Ladet sie in Google Maps, dann habt ihr sie vor Ort immer parat.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Tickets online kaufen

Dieser Tipp kommt von Herzen: Plant eure Japan-Reise lange im Voraus und sichert euch die wichtigsten Eintrittskarten für Tokios Sehenswürdigkeiten vorab online. Wartet auf keinen Fall, bis ihr in Tokio seid, um Eintrittskarten zu kaufen. Die beliebtesten Attraktionen sind oft Wochen im Voraus ausverkauft.

Wo ihr die begehrten Tickets für euren gewünschten Tag und Uhrzeit bekommt, erfahrt ihr hier:

Name der AttraktionTicketPreis
Tokyo SkytreeTickets online kaufenab 54,00 €
teamLab PlanetsTickets online kaufenab 23,50 €
Asakusa-SchreinTickets online kaufenab 68,57 €
Tokyo TowerTickets online kaufenab 18,56 €
Berg FujiTickets online kaufenab 117,38 €
Tokyo DisneylandTickets online kaufenab 51,89 €
Tsukiji FischmarktTickets online kaufenab 89,59 €
Ghibli-MuseumTickets online kaufenab 55,60 €

Alle Sehenswürdigkeiten in Tokio

Tokyo Skytree

Der ikonische Tokyo Skytree ist mit einer Höhe von 634 m nach dem 830 Meter hohen Burj Khalifa in Dubai (Vereinigte Arabische Emirate) das zweithöchste freistehende Bauwerk der Welt und der höchste freistehende Fernsehturm der Welt. Entsprechend einzigartig sind die Ausblicke, die man von den 360-Grad-Aussichtsplattformen des Sendeturms hat. Von oben sieht man die ganze Stadt – und bei klarer Sicht auch den Mount Fuji.

Die Eintrittskarten sind nicht gerade billig, aber für diesen Ausblick lohnt es sich allemal. Familien mit Kindern werden das Erlebnis besonders lieben, vor allem auch die rasante Fahrt mit dem Aufzug.

Tickets

Eintrittskarte für den Tokyo Skytree (Skip-the-Line)

Sichert euch die Tickets einfach im Voraus online, dann umgeht ihr die Warteschlangen vor Ort.

MEHR INFOS

Öffnungszeiten

Mo-Fr 10:00-21:00, Sa 10:00-22:00, So 09:00-21:00 Uhr

Im teamlab Tokio könnten wir Stunden verbringen
Im teamlab Tokio könnten wir Stunden verbringen

teamLab Planets

Es gibt zwei Teamlab-Ausstellungen für digitale Kunst in Tokio: teamlab Planets und Teamlab borderless. Letztere ist jetzt endlich wieder geöffnet!

Der Besuch von Kunstgalerien wird nie wieder dasselbe sein, nachdem ihr Planets in Tokio besucht habt, die von der japanischen Digitalkunstgruppe teamLab geschaffene, das Genre herausfordernde digitale Kunstausstellung.

In der Nähe des futuristischen Stadtteils Odaiba, beherbergt teamLab Planets sieben multisensorische, den ganzen Körper einbeziehende Kunstausstellungen. Dabei werden Berührung, Anblick, Klang und zukunftsweisende Kreativität zu einem einzigartigen Erlebnis verbunden. teamLab Planets stellt die Vorstellung von einem Museum oder einer Galerie komplett auf den Kopf!

Tickets

Eintrittskarten fürs teamLab Planets

Tickets unbedingt schnell online sichern, sonst sind sie oft monatelang im Voraus ausverkauft.

MEHR INFOS

Öffnungszeiten

Täglich 09:00-22:00 Uhr

Der Asakusa-Schrein versprüht im Herzen der Stadt eine herrliche Ruhe
Der Asakusa-Schrein versprüht im Herzen der Stadt eine herrliche Ruhe

Asakusa-Schrein

Der Sensoji-Tempel (oder auch Asakusa-Schrein) ist ein buddhistischer Tempel im Stadtteil Asakusa und zählt als ältester Tempel der Stadt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Tokio. Vor allem lockt das Kaminarimon Gate mit seinem riesigen roten Lampion Besucher an. Aber auch die Nakamise-Straße, die den Zugang zur Haupthalle des Tempels darstellt, ist mit ihren Straßenimbissen ein beliebter Treffpunkt.

Allgemein ist Asakusa im historischen Zentrum Tokios ein tolles Viertel, um die traditionelle japanische Kultur kennenzulernen und die Küche zu genießen. Dafür gibt es zahlreiche alteingesessene japanische Restaurants, die authentische Gerichte wie Sukiyaki, Tempura und Sushi servieren.

Aktivität

Historischer Rundgang durch Asakusa

Entdeckt die schönsten Ecken von Asakusa auf dieser halbtägigen Tour und besucht den Sensoji-Tempel.

MEHR INFOS

Öffnungszeiten

Mo-Fr 09:00.-16:00, Sa & So 09:00-16:30 Uhr

Standort

Google MapsWebsite

Fast wie der Eiffelturm sticht der Skytree zwischen den Tokio-Sehenswürdigkeiten heraus
Fast wie der Eiffelturm sticht der Skytree zwischen den Tokio-Sehenswürdigkeiten heraus

Tokyo Tower

Der Eiffelturm in Rot – so könnte man den Tokyo Tower bezeichnen. Tatsächlich wurde der Fernsehturm im Shiba-Park im Stadtbezirk Minato 1958 nach dem Vorbild des Eiffelturms in Paris (Frankreich) in Stahlfachwerkbauweise erbaut.

Der zweitgrößte Turm Japans findet heute, nachdem 2012 der Tokyo Skytree eröffnet wurde, weniger Beachtung. Und doch ost er ein beliebtes Wahrzeichen der Stadt und ein Besuch lohnt sich vor allem für die atemberaubende Aussicht bei Tag und bei Nacht.

Insider-Tipp: Wer lieber den ikonischen Tokyo Tower in der Skyline sieht, hat eine unvergessliche Aussicht von der Rooftop Bar des Andaz Tokyo, in dem man auch stilvoll übernachten kann. Lest dazu auch unser Hotel-Review.

Tickets

Eintrittskarten zum Tokyo Tower

Sichert euch die Tickets einfach im Voraus online, dann umgeht ihr die Warteschlangen vor Ort.

MEHR INFOS

Öffnungszeiten des Hauptdecks

Täglich 09:00-22:30 Uhr (letzter Einlass 22:00)

Außentreppe zum Hauptdeck

Täglich 09:00–16:00 Uhr (Letzter Einlass 16:00 Uhr)

Mount Fuji

Der Mount Fuji ist mit 3.776 Metern der höchste Berg Japans. Es ist nicht verwunderlich, dass der fast perfekt geformte Vulkan seit Jahrhunderten als heiliger Berg verehrt wird und sich große Beliebtheit erfreut – nicht zuletzt bei Künstlern wie Katsushika Hokusai (der mit der Welle | Wikipedia).

Der Fuji steht an der Grenze zwischen den Präfekturen Yamanashi und Shizuoka und kann an klaren Tagen von Tokio und Yokohama aus gesehen werden, z.B. vom Tokio Skytree, vom Tokyo Tower, vom Tokyo Metropolitan Government Building oder von der Bar des Hotels Andaz Tokyo. Noch viel besser aber ist ein Tagesausflug zum Mount Fuji. Der aktive Vulkan bracht zuletzt 1707 aus, ein Ausbruch bei eurem Besuch ist also eher unwahrscheinlich.

Aktivität

Von Tokio zum Berg Fuji: Ganztagestour und Hakone-Kreuzfahrt

Entdeckt den Fuji und die schöne Region von Hakone bei einer geführten Tagestour ab Tokio. Erklimmt den legendären Fuji, unternehmt eine Bootsfahrt auf dem Ashi-See und bewundert die herrliche Aussicht auf das Tal Ōwakudani bei einer Seilbahnfahrt.

MEHR INFOS

Tokyo Disneyland

Es gibt ein Disneyland in Tokio? Nichts wie hin! Neben Paris, Anaheim bei Los Angeles (Kalifornien, USA), Orlando (Florida, USA), Hongkong und Shanghai (China) gibt es auch in Tokio ein Disneyland. Hier wird der Traum aller Disneyfans erfüllt – mit Disneyfiguren, Shows und Fahrgeschäften. Auch wer eine Unternehmung mit Kindern in Tokio sucht, der wird im japanischen Disneyland mehr als glücklich. Nicht umsonst gehört es zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten in Tokio.

Das Tokyo Disneyland liegt nicht zentral in der Stadt, trotzdem könnt ihr es gut mit dem Zug oder mit dem Bus erreichen. Für letztere Option gibt es extra (teils kostenlose) Shuttlebusse, die sogar von Hotels wie dem Tobu Hotel Levant angeboten werden.

Tickets

Eintrittskarten fürs Tokyo Disneyland

Tickets sind oft ausverkauft. Sichert euch eure Einrittskarten deshalb unbedingt vor eurer Reise, das geht ganz easy online.

MEHR INFOS

Öffnungszeiten

Täglich 08:00-22:00 Uhr

Standort

Google Maps

Der Tsukiji-Fischmarkt lässt euch in die Seele Tokios blicken
Der Tsukiji-Fischmarkt lässt euch in die Seele Tokios blicken

Tsukiji Fischmarkt

Keine Stadt ist so berühmt für seinen Fischmarkt, wie Tokio. Dabei war der berühmte Tsukiji-Fischmarkt als größter Großmarkt der Welt bekannt und galt als eine der beliebtesten Attraktionen in Tokio.

Wichtig zu wissen ist, dass der eigentliche Großmarkt (Innenmarkt) von Tsukiji 2018 an einen neu gebauten Standort in Toyosu verlegt wurde. Aus diesem Grund findet die legendäre Touristenattraktion des Marktes, die Thunfisch-Auktion, seither auf dem Toyosu-Markt statt.

Trotz allem ist der Tsukiji Outer Market sehenswert und lockt vor allem mit dem Außenmarkt, wo sich neben Messer- und Lebensmittel-Geschäften auch Hunderte alteingesessene (ab ca. 05:00 Uhr geöffnete) Sushi-Restaurants befinden. Bis 08:00 Uhr ist der Zugang zum eigentlichen Marktgelände eingeschränkt, um frische Lieferungen zu ermöglichen, aber die dritte Etage (3F) mit den Restaurants ist ab 07:00 Uhr geöffnet und bietet auch Sashimi und Ramen an. Wer hier einmal in aller Frühe Sushi gegessen hat, wird das Geschmackserlebnis so schnell nicht vergessen.

Unser Tipp: Macht eine Insider-Tour mit einem Local!

Aktivität

Foodtour durch den Tsukiji-Fischmarkt

Erlebt den Tsukiji-Fischmarkt bei dieser 3-stündigen Insider-Tour mit einem Einheimischen, der euch in die versteckten Ecken bringt.

MEHR INFOS

Öffnungszeiten

Mo-Sa 08:00-14:00, So & Feiertage: 10:00-14:00 Uhr

Standort

Google MapsWebsite

Ghibli-Museum

Schon mal von Studio Ghibli gehört? Kenner lieben das Animationsstudio von Hayao Miyazaki, der viele populäre Filme herausgebracht hat. Zu den bekanntesten zählen Prinzessin Mononoke und Mein Nachbar Totoro. Die Animationsfilme des Großmeisters gelten als Inspirationsquelle auf der ganzen Welt.

Das Ghibli-Museum zeigt die Kunst und Technik der Animation und einige berühmte Filmfiguren wie eine Nachbildung des Katzenbusses aus Mein Nachbar Totoro. Es gibt auch ein Café und einen Geschenkeladen.

Ticket

Eintrittskarten fürs Ghibli-Museum

Tickets sind oft ausverkauft. Sichert euch eure Einrittskarten deshalb unbedingt vor eurer Reise, das geht ganz easy online.

MEHR INFOS

Öffnungszeiten

Täglich außer Di 10:00-18:00 Uhr

Das Shibuya-Crossing gehört zu den belebtesten Sehenswürdigkeiten in Tokio
Das Shibuya-Crossing gehört zu den belebtesten Sehenswürdigkeiten in Tokio

Shibuya Crossing

Das Shibuya Crossing ist die verkehrsreichste Kreuzung der Welt und wird täglich von einer halben Million Menschen passiert. Kein Wunder, dass sie zu den besten Sehenswürdigkeiten in Tokio gehört und ein beliebter Fotospot ist. Wenn die Leuchtreklamen die Shibuya-Kreuzung in Neonlicht tauchen, sieht man Touristen, die auf den perfekten Moment warten, um sich zu fotografieren. Atemberaubend ist vor allem der Anblick der Passanten, die alle zum gleichen Zeitpunkt loslaufen, wenn die Ampeln auf Grün schalten.

Shibuya gilt als Tokios angesagtestes Viertel und ist die Heimat der jungen japanischen Kultur. Hier findet man neben vielen guten Restaurants (vor allem im Stadtteil Dōgenzaka) auch Einkaufszentren wie den MEGA Don Quijote (Google Maps) und den Love Hotel Hill.

Schon gesehen? Bekannt wurde die Shibuya-Kreuzung auch durch Filme wie Lost in Translation, The Fast and the Furious: Tokyo Drift und Resident Evil: Afterlife.

Halloween am Shibuya Crossing: Das Shibuya Crossing wird für viele inoffizielle Straßenfeste genutzt. Beim Shibuya Halloween verwandelt sie sich in einen Laufsteg für ein großes Halloween-Kostüm-Schaulaufen.

Café-Tipp

Direkt über der Straßenkreuzung befindet sich der „Starbucks Shibuya Crossing“ (Google Maps) im 1. Stock, von dessen Fensterscheibe man einen tollen Ausblick auf das wilde Treiben hat.

Standort

Google Maps

Die Sake-Fässer thronen vor dem Meiji-Schrein in Tokio
Die Sake-Fässer thronen vor dem Meiji-Schrein in Tokio

Meiji-Schrein

Direkt hinter dem Bahnhof des hippen Viertels Harajuku befindet sich mit dem Meiji Jingu ein großer Shinto-Schrein, der 1920 zu Ehren des verstorbenen Kaisers Meiji (1852-1912) und der Kaiserin Shoken eröffnet wurde. Sie führten Japan, als das Land zu einer modernen Nation aufstieg. Ihr solltet den berühmten Meiji-Schrein zu den Tokio-Sehenswürdigkeiten zählen, die ihr wirklich unbedingt sehen solltet.

Die schöne Anlage befindet sich in einem ausgedehnten, von Menschenhand geschaffenen und dicht bewaldeten Park, der eine kleine Oase der Ruhe darstellt und in dem man sich vom Sightseeing gut erholen kann. Nicht verpassen sollte man den Innengarten und das Meiji Jingu Museum (Website) mit Exponaten, die vom Kaiser und der Kaiserin benutzt wurden. Und wer im Frühjahr in Tokio ist, darf sich das große Frühlingsfest des Schreins von Ende April bis Anfang Mai nicht entgehen lassen, mit wunderbaren Vorführungen von zeremonieller Musik und Tänzen.

Öffnungszeiten

Meiji Jingu öffnet täglich zum Sonnenaufgang und schließt mit Sonnenuntergang. Die genauen Uhrzeiten gibt’s online.

Standort

Google Maps

Sumo-Training

Einen interessanten Einblick in die japanische Kultur bekommt man beim Sumo-Ringen. Der Nationalsport Japans wurde schon in der Antike ausgeübt und zieht auch heute tausende Schaulustige an.

Einige der Trainingsräume (sog. Sumo-Ställe) im Ryogoku-Gebiet unweit von Asakusa und dem Tokyo Skytree sind frühmorgens für die Öffentlichkeit zugänglich. Hier könnt ihr das morgendliche Training beobachten. Sumo-Ringer aus so kurzer Entfernung in Aktion zu sehen, ist atemberaubend – vor allem, wenn man bedenkt, wie hart sie körperlich und geistig trainieren.

Aktivität

Besuch des Sumo-Trainings

Schaut beim morgendlichen Sumo-Training zu und lernt alles über die Regeln und Rituale.

MEHR INFOS

Seid ihr in der richtigen Jahreszeit in Japan, könnt ihr zu eines der großen Sumo-Turniere besuchen, die sechsmal im Jahr stattfinden (darunter 3x in Tokio) und jeweils 15 Tage dauern. Die Sumo-Halle Ryōgoku Kokugikan fasst über 11.000 Zuschauer.

Aktivität

Besuch des großen Sumo-Turniers

Geht zu einem echten Sumo-Turnier, lernt alles über die Tradition und besucht Tokio-Sehenswürdigkeiten, die mit dem Sumo zu tun haben.

MEHR INFOS

Die Anlage des Kaiserpalasts Tokio ist wunderschön
Die Anlage des Kaiserpalasts Tokio ist wunderschön

Kaiserpalast Tokio

Den Kaiserpalast ist eine der Sehenswürdigkeiten in Tokio, die man wirklich einmal gesehen haben muss, alleine für die enorme Größe der Anlage und der in den Mauern verbauten Steine. Der imposante Bau bildet das Zentrum Tokios und ist der Ort, an dem sich die ursprüngliche Edo-Burg befand.

Unser Tipp: Eine Führung lohnt sich besonders, weil sie den Zugang zu dem Teil des Geländes ermöglicht, der die eigentliche Residenz des Kaisers und die funktionale Verwaltung des kaiserlichen Haushalts umfasst.

Öffnungszeiten

Di-Sa 09:00-11:15 & 13:30–14:45 Uhr

Standort

Google Maps

In den Gassen von Tokio findet ihr die besten Bars
In den Gassen von Tokio findet ihr die besten Bars

Izakaya-Gassen

Ramen, Sushi, Bento-Boxen: Japans Hauptstadt ist bekannt für ihre Küche und etablierte sich sogar als kulinarische Hauptstadt der Welt. Im Guide 2024 wurde Tokio mit 251 Michelin-Sternen in 194 Restaurants ausgezeichnet. Von allem Städten der Welt hat Tokio damit die meisten Michelin-Sterne überhaupt. Was aber nicht heißt, dass es nur in den schicken Bars und Restaurants hochwertige Gerichte serviert werden. Auch die Izakayas gehören zum kulinarischen Bild.

Was versteht man unter einer Izakaya?

Eine Izakaya ist ein japanisches Gasthaus, oft winzig klein, in dem man trinkt und isst. Ähnlich wie ein Pub, nur noch gemütlicher und zwangloser. Der Name setzt sich aus iru, sake und ya zusammen und kann damit als „Sake-Geschäft zum Verweilen“ verstanden werden. In ganz Japan gibt es solche Izakayas, in denen man sich nach der Arbeit oder am Wochenende trifft. Dabei ist der Besuch einer solchen Mini-Kneipe wie ein Ausflug in längst vergangene Jahrhunderte, so rustikal, rauchig und altmodisch ist die Atmosphäre. Heutzutage zählen die Izakayas zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Tokio und ein Besuch sollte auf jedem Reiseplan stehen.

Welche Izakaya-Alleys in Tokio lohnen sich?

Eine der besten Möglichkeiten, die Trinkkultur in Tokio zu erkunden, ist die Teilnahme an Bar-Hopping-Touren. Dabei bringen euch Einheimische in die versteckte Izakayas und zeigen die echte Trinkkultur.

Aktivität

Kneipentour & Food-Tour durch Tokio

Besucht die weniger versteckte Bars mit einem Einheimischen und probiert das beste Streetfood.

MEHR INFOS

Vom Tokyo Metropolitan Building aus habt ihr den besten Blick über die Stadt
Vom Tokyo Metropolitan Government Building aus habt ihr den besten Blick über die Stadt

Tokyo Metropolitan Government Building

Es gibt auch kostenlose Highlights in Tokio und das mit Abstand beste ist die Aussichtsplattform im Tokyo Metropolitan Government Building. Richtig gelesen, ein Besuch des Gebäudes ist deshalb so empfehlenswert, weil seine zwei Aussichtsplattformen im 45. Stockwerk, 202 m über dem Meeresspiegel, frei zugänglich sind, während die meisten anderen Aussichtspunkte in Tokio eine Eintrittsgebühr verlangen.

Insider-Tipp

Der Blick über die Stadt ist vor allem zum Sonnenuntergang und nachts atemberaubend. Wir empfehlen daher eine halbe Stunde vor Sonnenuntergang zu kommen, dann seht ihr wie Tokyo erleuchtet.

Öffnungszeiten

Mo-Fr 08:30-17:00 Uhr

Standort

Google MapsWebsite

Stadtteile

Tokio ist flächenmäßig zweieinhalbmal so groß wie Frankfurt, mit jedoch mehr als zwölfmal so vielen Einwohnern. Neben Shibuya, auf das wir bei der berühmten Kreuzung eingehen, stellen wir euch nur ein paar der interessantesten Stadtviertel vor, empfehlen euch aber auch Abstecher ins Shoppingviertel Ginza, den hippen Stadtteil Omotesando, das wilde Shinjuku, das Ausgehviertel Roppongi, aber auch nach Asakusa und Ueno.

Akihabara ist das verrückte Videogame-Viertel von Tokio
Akihabara ist das verrückte Videogame-Viertel von Tokio

Akihabara

Es gibt einige Stadtviertel, die einen Eintrag in der Liste der besten Sehenswürdigkeiten in Tokio verdient haben – Akihabara Electric Town ist eines davon.

Auch bekannt als Electric Town, ist das bunte und schrille Akihabara die Heimat von Anime, Neon und allem, was Otaku ausmacht, also Fans, die viel Zeit für ihre Leidenschaft aufwenden. Wie der Name vermuten lässt, sind die Elektronikgeschäfte legendär, man denke nur an Sega (Wikipedia). Hier kann man Manga feiern, Cosplay-Kostüme shoppen und alles andere, was mit Anime zu tun hat, am eigenen Leib erleben.

Selbst diejenigen, die all das nicht interessiert, werden in der Akihabara Electric Town ihre helle Freude haben. Alleine die Atmosphäre der von Neonlicht beleuchteten Straßen am Abend und die absurde Welt Japans ist einen Besuch wert.

Besuche ein Maid-Café

Maid-Cafés haben ihren Ursprung in Akihabara. Gekleidet in französischen Dienstmädchen- oder ähnlichen Anime-Kostümen heißen die Mitarbeiter die Kunden im Café willkommen und fungieren als „Diener“. Sie nehmen Getränkebestellungen entgegen, spielen Spiele mit Kunden und kümmern sich liebevoll. Das hört sich extrem skurril an und ist ein echtes Erlebnis. Sexuelles spielt überhaupt keine Rolle, die Kunden dürfen die Maids nicht anfassen oder persönliche Fragen stellen.

Aktivität

Insider-Tour in die Otaku-Anime-Szene

Entdeckt das Herz der Anime-, Manga- und Gaming-Kultur auf dieser Akihabara-Tour.

MEHR INFOS

In Harajuku treffen sich Cosplay-Anhänger fast jeden Abend
In Harajuku treffen sich Cosplay-Anhänger fast jeden Abend

Harajuku

Lust auf Kawaii-Kultur und japanische Mode? Ab nach Harajuku, ins Zentrum der Teenager-Kultur. Das Stadtviertel liegt nur 20 Minuten zu Fuß von Shibuya entfernt und steckt voller Cafés, Straßenimbissen (mit Crêpes und Zuckerwatte) und Einkaufsmöglichkeiten. Beliebt ist die Takeshita Street, wo man Mode erstaunlich günstig kaufen kann. Auch sehr gute Second-Hand-Shops findet man hier. Läuft man die Takeshita Street weiter durch, gelangt man zum noch hipperen Teil mit toller Streetart und guten Fotomotiven.

In den beiden anderen Hauptstraßen von Harajuku, der Omotesando Street und der Meiji Street, warten zu guter Letzt riesige Einkaufszentren wie der Tokyu Plaza, Laforet und Omotesando Hills.

Aktivität

Insider-Tour durch Harajuku & Shibuya

Lasst euch von einem lokalen Guide zu den Highlights von den Trend-Stadtteilen Shibuya und Harajuku führen.

MEHR INFOS

Odaiba in Tokio wirkt anders als der Rest der Stadt
Odaiba in Tokio wirkt anders als der Rest der Stadt

Odaiba

Im Entertainment-Viertel Odaiba kann man einen ganzen Tag verbringen. Der Stadtteil liegt auf einer künstlichen Insel in der Bucht von Tokio und ist über die Regenbogenbrücke oder die Yurikamome-Linie erreichbar. Hier kommt man her, um sich unterhalten zu lassen. Sei es in den Sehenswürdigkeiten wie der digitalen Kunst der teamLab Borderless-Show, der Hightech-Unterhaltung wie den Robotern im Miraikan (National Museum of Emerging Science and Innovation) oder der neusten VR im Tokyo JOYPOLIS. Auch lockt Odaiba mit einer maßstabsgetreuen Nachbildung der Freiheitsstatue in New York (USA) und einem nicht zu übersehenden Riesenrad.

Besonders beliebt ist Odaiba abends, vor allem für eine Schifffahrt mit einem traditionellen Yakatabune-Hausboot in der Bucht von Tokio. Dabei hat man einen atemberaubenden Ausblick auf die Regenbogenbrücke und die erleuchteten Wolkenkratzer der Stadt – eine der beliebtesten Aktivitäten in Tokio bei Nacht.

Aktivität

Dinner-Bootstour durch die Bucht von Tokio

Erlebt Tokio bei Nacht bei einer Bootstour in der Tokyo Bay und auf dem Sumida-Fluss – inkl. Abendessens an Bord.

MEHR INFOS

Japanisch übernachten

Es gibt in Tokio jede Menge Hotels aller Sterne und Klassen. Ihr könnt euch im Andaz Tokyo oder dem aus „Lost in Translation“ bekannten Park Hyatt Tokyo gut gehen lassen oder zwei der bekanntesten japanischen Übernachtungsarten ausprobieren: Ryokan und Kapselhotel. Beide sind absolut sehens- und erlebenswert und Tokio-Sehenswürdigkeiten an sich.

Ryokan

Schonmal von einem Ryokan gehört? Das traditionelle japanische Hotel bietet authentische japanische Zimmer in einem historischen Gebäude. Gerade in Tokio, wo die Dichte an Sternhotels besonders hoch ist, wollen viele dennoch in einem echten Ryokan übernachten. Das hat den Vorteil, dass einfache Unterkünfte im Ryokan-Stil oft auch günstiger sind, als durchschnittliche Hotels und dazu rustikal-gemütlich.

Unsere Empfehlung guter Ryokans in Tokio:

  1. Chashitsu Ryokan Asakusa
  2. The Edo Sakura
  3. Ryokan Asakusa Shigetsu
  4. Ryokan Kamogawa Asakusa
  5. Grand Prince Hotel Takanawa Hanakohro
  6. Onsen Ryokan Yuen Shinjuku

Kapselhotel

Und wer eine etwas sehr besondere Unterkunft ausprobieren will, sollte unbedingt in Tokio in einem Kapselhotel schlafen. Dabei schläft man in kleinen Schlafkapseln. Die Preise schwanken zwischen 2.500 und 6.000 Yen.

Unsere Empfehlung guter Kapselhotels in Tokio:

  1. 1 Night 1980 Hostel Tokyo Asakusa Simple Stay
  2. Do-c Shibuya Ebisu
  3. Booth Netcafe & Capsule
  4. Shinjuku Kuyakusho-mae Capsule Hotel
  5. Akihabara Bay Hotel (Nur für Frauen)
  6. commun SHIBUYA (Nur für Männer)
Der Sumida-Fluss zieht sich durch ganz Tokio
Der Sumida-Fluss zieht sich durch ganz Tokio

Sumida-Fluss

Wer eine außergewöhnliche Möglichkeit sucht, Tokio zu erleben, kann eine Bootstour auf dem 27 km langen Sumida-Fluss machen und entdeckt die Stadt aus einer neuen Perspektive. Die Boote fahren ganzjährig von Asakusa nach Odaiba, erfreuen sich aber besonders während der Kirschblüte großer Beliebtheit, wenn die Ufer in voller Blüte stehen.

Aktivität

Traditionelle japanische Yakatabune Dinner-Kreuzfahrt

Sichert euch die Tickets für die Bootstour auf dem Sumida-Fluss am besten vorab online.

MEHR INFOS

Die Kirschblüte in Japan ist ein ganz besonderes Highlight
Die Kirschblüte in Japan ist ein ganz besonderes Highlight

Kirschblüten im Frühling

Der Frühling ist für viele die perfekte Reisezeit, um Tokio in voller Pracht zu erleben. Das liegt vor allem an einer Sehenswürdigkeit, die man nicht immer zu Gesicht bekommt: der japanischen Kirschblüte Sakura. Es gibt dutzende Orte, an denen man die Kirschblüten sehen kann, die Mitte/Ende März und Anfang April in Tokio blühen.

Welche Parks in Tokio sind bei der Kirschblüte sehenswert?

Beliebt sind Parks wie der Shinjuku Gyoen (Google Maps), der Yoyogi Park (Google Maps) und der Inokashira Park (Google Maps), wo sich die Japaner zum Hanami treffen. Dabei handelt es sich um die Tradition, in jedem Frühjahr mit Kirschblütenfesten die Schönheit der in Blüte stehenden Kirschbäume zu feiern.

Neben den Ufern der Flüsse Sumida und Meguro sind besonders die traditionellen japanischen Gärten wie der Rikugi-en (Google Maps) und der Koishikawa Kōrakuen (Google Maps) sehenswert, wo sich das perfekt getrimmte Grün mit dem leuchtenden Rosa der Kirschblüte vermischt.

Im Ueno-Park könnt ihr sogar Lotusblüten bewundern
Im Ueno-Park könnt ihr sogar Lotusblüten bewundern

Ueno-Park

Wer eine Auszeit im Grünen sucht, wird den Ueno-Park lieben. Die Tokioter nutzen ihn zum Joggen, für Rendezvous und Picknicks, Festivals und andere Events. Selbstredend ist der Ueno-Park, der sich in der Nähe des Bahnhofs Ueno befindet, auch zur Sakura-Saison beliebt, wenn sich die Japaner die Allee unter den Bäumen mit blauen Matten auslegen und gemeinsam unter den rosa Blütenblättern picknicken. Sehenswert sind die Seerosen im großen See des Ueno-Parks, wo man auch Schwanenboote für das Date mieten kann.

Öffnungszeiten

Täglich 05:00-23:00 Uhr

Standort

Google Maps

Im Yoyogi-Park verstecken sich kleine Tempelanlagen
Im Yoyogi-Park verstecken sich kleine Tempelanlagen

Yoyogi-Park

Einer der schönsten Parks Tokios ist der 134 Hektar große Yoyogi-Park mitten in Shibuya und unweit von Harajuku und vom Meiji-Schrein. Hierhin kommen die Tokioter, um unter den japanischen Zelkova-Bäumen zu entspannen, zu picknicken, um Freunde zu treffen oder Sport zu machen. Ein Highlight sind die Rockabilly-Tänzer, die direkt aus dem Film Grease stammen und den ganzen Nachmittag lang tanzen.

Öffnungszeiten

Rund um die Uhr geöffnet

Standort

Google Maps

Tokyo DisneySea

Wem das nicht reicht, der kann sogar in noch eine andere Welt voller Sehenswürdigkeiten aus der Disney-Welt eintauchen: ins 176 Hektar große Tokyo DisneySea. Als Teil des Tokyo Disney Resorts bietet es ein etwas anderes Erlebnis der nautischen Art. Er ist in sieben Häfen unterteilt und bietet neben diversen Fahrgeschäften sogar themenbezogene Speisen.

Tickets

Eintrittskarten fürs Tokyo DisneySea

Auch die Tickets fürs DisneySea sind heiß begehrt. Sichert sie einfach euch rechtzeitig online.

MEHR INFOS

Öffnungszeiten

Täglich 09:00-21:00 Uhr

Standort

Google Maps

teamLab Borderless

Die good News zuerst: teamLab Borderless wurde am 9. Februar 2024 in den Azabudai Hills im Zentrum von Tokio wiedereröffnet. Das lang erwartete Re-Opening zieht auch einen Umzug von Odaiba nach Azabudai Hills nach sich.

Das erste digitale Kunstmuseum der Welt mit modernsten Hightech-Installationen zählt vor allem für Kunstfreunde zu den absolut besten Sehenswürdigkeiten in Tokio. Dabei werden Kunstwerke auf Wände und Böden projiziert. Immersive Licht- und Klanginstallationen bewegen sich und reflektieren durch Ihre Bewegungen und Berührungen. Mit anderen Worten: Man ist selbst Teil eines spektakulären Kunstraums.

Standort

Google MapsWebsite

Im Nationalmuseum Tokio erfahrt ihr mehr über die Geschichte Japans
Im Nationalmuseum Tokio erfahrt ihr mehr über die Geschichte Japans

Nationalmuseum Tokio

Wer Museen mag, für den ist das Nationalmuseum das wohl interessanteste Highlight unter den Sehenswürdigkeiten in Tokio. Zwar gibt es rund um den Ueno-Park zwar mehrere sehenswerte Galerien und Museen, das 1872 (!) gegründete Nationalmuseum schlägt sie aber alle mit links.

Im ältesten und größten Museum Japans werden namhafte Kunstwerke und archäologische Funde aus Japan und ostasiatischen Ländern ausgestellt. So besitzt das Nationalmuseum über 110.000 Exponate, davon 87 Nationalschätze und 633 weitere wichtige nationale Kulturgüter. Zu den Highlights zählen Kunstwerke des japanischen Malers Katsushika Hokusai und echte Samurai-Rüstungen.

Öffnungszeiten

Di, Mi, Do, So 09:30-17:00 Uhr, Fr & Sa 09:30-19:00 Uhr

Hokusai-Museum Sumida

Wer im Nationalmuseum Blut leckt, sollte sich das Hokusai-Museum Sumida nicht entgehen lassen. Die Kunstwerke Katsushika Hokusai haben in einer Augenweide von Gebäude die richtige Heimat erhalten. Kunstwerke wie die legendäre Die große Welle vor Kanagawa sind bis heute unerreicht.

Öffnungszeiten

Di-So 09:30-17:30 Uhr

Yayoi Kusama Museum

Riesige, bunte Kürbisse – dafür ist Yayoi Kusama weltberühmt. Die zeitgenössische japanische Künstlerin gilt als Königin des „Polka Dot“: einem Muster, das aus einer Reihe von großen, gefüllten Kreisen gleicher Größe besteht.

Nachdem Kusama zeitlich befristete Ausstellungen in Tokio, Kyoto und auch 2021 auch im Gropius Bau in Berlin veranstaltete, ist ihr in Tokio endlich ein eigenes Museum in Shinjuku gewidmet. Achtung: Es ist beliebt und die Tickets scheinen gleich nach der Freigabe ausverkauft zu sein. Versucht schnell zu sein!

Öffnungszeiten

Do-So 11:00-17:30 Uhr

Standort

Google MapsWebsite

In Tokio findet ihr an jeder Ecke skurrile Dinge und Highlights
In Tokio findet ihr an jeder Ecke skurrile Dinge und Highlights

Hachikō Memorial Statue

Auf den ersten Blick wirkt die kleine Hachiko-Statue am Shibuya Crossing unscheinbar. Zu sehen ist nicht mehr, als die Statue eines Hundes. Wer aber seine Geschichte hört, wird sie mit anderen Augen sehen.

So ging dieser Akita-Hund, genannt Hachiko, in den 1920er Jahren jeden Tag zum Bahnhof Shibuya, um dort auf seinen Besitzer zu warten, der auf seinem täglichen Weg von der Arbeit zurückkehrte. Eines Tages kam er aber nicht zurück, weil er an einer Hirnblutung starb. Hachiko ließ sich aber nicht abschrecken und kehrte weiterhin jeden Tag an denselben Ort zurück, um auf sein Herrchen zu warten – ganze neun Jahre lang, bis er selbst starb.  Die wehmütige Geschichte des Hundes Hachiko bewegte die Herzen der Tokioter so sehr, dass ihm als Andenken an seine Treue ein Mahnmal errichtet wurde.

Standort

Google Maps

Don Quijote

Don Quijote hat in Japan nichts mit dem Roman von Miguel de Cervantes zu tun. Dafür aber mit riesigen Don Quijote-Kaufhäusern, auch bekannt als DONKI, in dem es so ziemlich alles zu kaufen gibt, was man sich vorstellen kann. Tipp: Lasst genug Platz im Koffer! Neben Snacks, Süßigkeiten, Kosmetika und Kleidung, gibt es Haushaltswaren, Elektronik und Souvenirs. Außerdem sind viele Produkte billiger als in anderen Geschäften.

Es gibt mehrere Don-Quijote-Filialen, darunter in Shinjuku, Ginza, Roppongi und Akihabara. Wen ihr euch richtig schocken wollt, müsst ihr in die größte Filiale, den MEGA DONKI, in Shibuya. Das Gebäude hat sieben Stockwerke und ist 24 Stunden lang geöffnet. Shoppen, was man will. Wann man will.

Öffnungszeiten

Rund um die Uhr geöffnet

Robot Restaurant

Das Robot Restaurant ist – oder war – eine schrille Welt voller Staunen. Oder ist es überhaupt ein Restaurant? Sicher ist, dass diese von den Yakuza finanzierte Show zu den schrägsten Dingen gehört, die man in Tokio erleben kann. In einer wilden, energiegeladenen Vorstellung treffen sich Roboter, Ninjas, Clowns, Drachen, jede Menge Neonlichter und wirre, viel zu laute Musik. Ein bizarrer Mix, der einen so verdutzt, dass die Kinnlade beim Rausgehen noch aufsteht. Versprochen!

Wichtiger Hinweis: Das Robot Restaurant ist derzeit geschlossen und es ist unklar, ob es wieder eröffnet wird. Schaut einfach auf der Website vorbei.

Standort

Google MapsWebsite

FAQ: Häufige Fragen

Im Folgenden beantworten wir euch die wichtigsten Fragen zu den Tokio Sehenswürdigkeiten. Ihr habt noch mehr Fragen? Dann hinterlasst uns gern einen Kommentar.

Wofür ist Tokio berühmt?

Tokio ist bekannt für Schreine, Tempel, Anime, Elektronik, Manga, Videospiele und gutes Essen.

Wie viele Tage braucht man in Tokio?

Da Tokio riesig ist und zahlreiche Sehenswürdigkeiten hat, empfehlen sich mindestens fünf Tage, um die wichtigsten Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. Wir empfehlen sieben Tage, um möglichst viel zu erleben.

Sind 3 Tage in Tokio genug?

In einer so riesigen Stadt wie Tokio kann man in nur 72 Stunden nicht alles sehen. Dennoch kann man mit guter Reiseplanung eine Menge in Tokio erleben.

Wann ist die beste Zeit, um nach Tokio zu reisen?

Die beste Reisezeit für Tokio sind Frühling und Herbst. März bis Mai hat wenig Regen und optimale Reisebedingungen. Im Herbst ist es 16 und 26 °C warm.

Was ist der meistbesuchte Ort in Tokio?

Die Top-Touristenattraktionen in Tokio sind: Asakusa-Schrein, Meiji-Schrein, Tokyo Skytree, Tokyo Tower, teamLab Planets, Shibuya-Kreuzung, Kaiserpalast, Fischmarkt.

Reichen 3 Tage, um Tokio zu sehen?

3 Tage in Tokio reichen aus, um die wichtigsten Highlights Tokios zu besichiten und Stadtteile wie Shibuya, Ginza und Shinjuku zu besuchen.

Ist Tokio eine teure Stadt?

Je nachdem, wieviel Geld man für Unterkünfte, Essen und Aktivitäten auszugeben will, kann Tokio im Vergleich zu London oder New York erschwinglich sein.

Mehr Sehenswürdigkeiten in Tokio?

Her damit! Wir freuen uns über eure Empfehlungen in den Kommentaren. Für einen Einblick in unsere Reise, schaut in unsere Story-Highlights auf Instagram.

In diesem Artikel verwenden wir Affiliate-Links, also Empfehlungslinks. Solltest du über einen dieser Links etwas buchen oder kaufen, bekommen wir eine kleine Provision – für dich ändert sich am Preis aber nichts. Du hilfst uns so dabei, mit dem Blog eine Einnahme zu erzielen. Vielen Dank für deine Unterstützung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Noch keine Kommentare.
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Beitrag!