Zum Hauptinhalt

Beelitz: 11 Insider-Tipps für euren Tagesausflug

Beelitz gehört zu den beliebtesten Ausflugszielen in Brandenburg. Wir haben uns für euch im Landkreis Potsdam-Mittelmark umgesehen und die besten Insider-Tipps für Beelitz ausfindig gemacht.

Spargelbrunnen in Beelitz

Wer Beelitz sagt, hat vermutlich direkt den Geschmack von frisch zubereitetem Spargel im Mund. Das ist kein Wunder, denn die knapp 13.000-Einwohner-Stadt in Brandenburg, nur 50 Kilometer südwestlich von Berlin, ist gemeinhin auch als Spargelstadt bekannt. Doch was kann man außer Spargelessen noch machen? Hier sind unsere Beelitz-Tipps.

Beelitz gehört zu den beliebtesten Ausflugszielen in Brandenburg. Wir haben uns für euch im Landkreis Potsdam-Mittelmark umgesehen und die besten Beelitz-Geheimtipps ausfindig gemacht – von Spargelhöfen zu den berühmten Beelitz Heilstätten, von Baumkronenpfaden zu ganz neumodischen Wurstautomaten. Es wird wild! Hier sind unsere besten Tipps für euren Tagesausflug nach Beelitz.

Reisetipps

Hier sind unsere Antworten auf die wichtigsten Fragen bei der Planung eures Ausflugs nach Beelitz in Brandenburg.

  1. Wo übernachten?

    Ihr plant einen Wochenendausflug nach Beelitz? Dann übernachtet doch vor Ort, z.B. im hübschen Hotel Zur Linde in Michendorf am Seddiner See.

  2. Womit einlesen?

    Zum Beispiel mit dem Reiseführer Brandenburg (Amazon) aus dem Trescher-Verlag.

  3. Wie anreisen?

    Am besten nachhaltig mit der Bahn. Von Berlin ist Beelitz optimal mit dem Zug erreichbar. Tickets bucht ihr euch ganz einfach hier bei der Deutschen Bahn.

Unser Buch über die Uckermark:

Euch reichen diese Beelitz-Tipps nicht aus? Kein Problem. In unserem Buch „52 Eskapaden im Barnim und in der Uckermark“ findet ihr noch viele weitere Ideen für einen Ausflug nach Brandenburg – mal bei schlechtem Wetter, mal im Herbst zum Indian Summer, mal im Sommer an die vielen Seen und mal zur Kirschblüte im Frühling.

Spargelhöfe

Beelitzer Spargel kennt man nicht nur in Beelitz. Wenn man in Berlin und Potsdam guten Spargel kauft, sind die Chancen groß, dass er aus Beelitz kommt. Der erste Spargel wurde hier 1861 angebaut, 2015 betrug die Produktion bereits 16.000 Tonnen – ohne Grenze nach oben.

Dementsprechend beliebt sind auch die Spargelhöfe. Viele kommen nicht nur zum Spargelessen in der Spargelzeit hier her, sondern auch zum geselligen Miteinander für die ganze Familie. Zu den beliebtesten Spargelhöfen in der Spargelstadt Beelitz gehört der Spargel- und Erlebnishof Klaistow, der Jakobs-Hof Beelitz.

Jakobs-Hof Beelitz

Neben dem liebevoll eingerichteten Restaurant „Jakobs-Stuben“ samt Kaminzimmer, verfügt der Hof über einen großen Hofgarten und eine Festscheune mit einer Bühne und einem Bereich zum Tanzen. So gibt es oft Livemusik und Unterhaltung für die Großen und Spielplatz und Streichelzoo mit Pferden, Schweinen, Ziegen, Schafen und dem Esel Oskar für die Kleinen.

Selbstredend stammt der Spargel aus eigener Produktion und wird feldfrisch verarbeitet. Dazu Schinken, Lachs oder Schnitzel und schon sind die Spargel-Fans happy.

Infos

Adresse: Kähnsdorfer Weg 1a
Öffnungszeiten: Täglich 08:00-22:00 Uhr
Website

Josef Jakobs Spargelhof

Nicht minder beliebt ist der Josef Jakobs Spargelhof in Schäpe – vor allem für sein romantisches Ambiente. Im Hof, in der Bauernscheune mit Kaminzimmer und in der Tenne wird Spargel in allen erdenklichen Variationen serviert. An Wochenenden lockt musikalische Begleitung, für Kindern gibt es einen Spielbereich.

Besonders toll ist auch der Hofladen. Hier kann man regionale Erzeugnissen aller Art käuflich erwerben: von Wurst, Spargel und Eiern aus eigener Produktion und Honig vom Imker, bis zu Obst und Gemüse aus der Region und Marmeladen aus dem Havelland und Fläming. Natürlich alles regional und phänomenal lecker.

Infos

Adresse: Schäpe 21
Öffnungszeiten: ab 27. März täglich 11:00-21:00 Uhr; Juli-September täglich außer Di 11:00-21:00 Uhr und Oktober-Dezember Do-So von 11:00-21:00 Uhr
Website

Andere Spargelhöfe in Beelitz:

Spargelkunst in Beelitz
Spargel findet ihr überall in Beelitz

Spargelkunst

Was viele nicht wissen: in der Spargelstadt Beelitz verstecken sich seit 2017 mannhohe Kunstwerke an verschiedenen Orten, die dem Asparagus officinalis ein Denkmal setzen.
Wer beim Spaziergang durch die Stadt genau hinschaut, entdeckt die Spargelkunst. Dabei handelt es sich um 30 mannshohe, aus dem Boden ragende Spargelstangen aus Kunststein mit Smileys als Gesicht. Sie sind zwischen 1,60 und 1,80  Meter hoch und wurden von der in der Uckermark lebenden Künstlerin Agnes Gramming-Steinland angefertigt.

Die Spargel-Skulpturen haben in Beelitz inzwischen Kultstatus und blieben über den Aktionszeitraum hinaus einfach stehen. So gab es im Winter 2017 sogar den offiziellen Aufruf an alle Beelitzer, die Spargelstangen winterfest zu machen. Es wurde also dazu aufgerufen, Mützen für die Spargelköpfe zu stricken, zu häkeln oder zu nähen. Wir finden: Eine tolle und sehenswerte Art von regionaler Kunst.

Wurstautomat

Einer unseren liebsten Beelitz-Tipps ist kulinarischer Natur. Wer keine Zeit hat, sich das Vesper für den Ausflug nach Beelitz vorab zu besorgen, der kann es auch einfach direkt am Automaten kaufen. Klingt billig, ist aber eine ziemlich einfallsreiche Idee der ​​Hoffleischerei Kaplick. Das Familienunternehmen in der dritten Generation kam auf die tollkühne Idee, ihre frischen Wurstwaren in einem handelsüblichen Automat zu verkaufen. Statt Müsliriegel und Soft Drinks gibt es eben Würstchen direkt vom Metzger.

Ingo Kaplick, dessen Groß- und Urgroßvater bereits Fleischer waren, ist Geschäftsführer und im 16 Kilometer entfernten Alt Bork zu Hause. Auf dem väterlichen Hof betreibt er seine Hofschlachterei samt Laden und vertickt seine Würstchen auch in Beelitz – fernab von Öffnungszeiten.

Der Wurstautomat von Beelitz ist rund um die Uhr zugänglich. Man kann mit Karte oder Bargeld bezahlen und die Würstchen sind, getesteter Weise, super lecker. Was will man mehr?

Standort

Google MapsWebsite

Alte Chirurgie in den Beelitz Heilstätten
Das bekannteste Fotomotiv ist die Alte Chirurgie

Beelitz Heilstätten

Die Beelitz Heilstätten gehören zu den berühmtesten Lost Places in Deutschland. Dabei sind sie gar nicht mehr verlassen, sondern wurden mittlerweile zu einem kleinen Erlebnispark umgewandelt. Bei einem Ausflug zu den sagenumwobenen Heilstätten kann man durch den ehemaligen Krankenhauskomplex spazieren, die guyxte Luft der Wälder einatmen und den Mythen der Anlage nachgehen. So wurde in Beelitz im Jahr 1916 nicht nur Adolf Hitler behandelt, auch Erich Honecker fand 1990, nach dem Fall der DDR, hier Unterschlupf und die Behandlung seines Leberkrebses, bevor er 1991 nach Moskau ausgeflogen wurde.

Schonmal von einem Serienmörder gehört, der in Beelitz sein Unwesen trieb? Oder von den mysteriösen Todesfällen auf dem Gelände? Bei einer Führung durch die Anlage, die alte Chirurgie oder das legendäre Alpenhaus erfahrt ihr mehr. Es lohnt sich!

Baumwipfelpfad in Beelitz
Der Baumwipfelpfad in Beelitz ist ein tolles Ausflugsziel in Berlin

Baumkronenpfad

Einer der besten Beelitz-Tipps ist der Baumkronenpfad, das Highlight der Beelitz Heilstätten. Er führt auf 320 Metern Länge im Zickzackmuster durch die Baumwipfel des Geländes und damit an den wichtigsten Bauten der historischen Anlage. Dabei flaniert man also in bis zu 23 Metern Höhe und erlebt die Heilstätten aus atemberaubender Vogelperspektive.

Die größte Attraktion ist dabei das Alpenhaus, das durch einen Brand beschädigt wurde. Der damit besonders nahrhaft gewordenen Boden samt Dach und Wänden ist heute über und über mit Bäumen und Pflanzen aller Art bestückt. Das lässt das Alpenhaus wie in einem Dschungel wirken. Ein tolles Beispiel für einen von Menschenhand erschaffenen Ort, den sich die Natur wieder zurückgeholt hat.

Beelitz Tipps: Spaziergang durch die Innenstadt
Die Innenstadt von Beelitz zeichnet sich durch hübsche Architektur aus

Innenstadt-Spaziergang

Ihr wollt eigentlich nur für die Heilstätten und den Spargel nach Beelitz? Nicht doch. Wir empfehlen euch, unbedingt auch einen Spaziergang durch die schnuckelige Innenstadt zu machen. Unser Tipp: Parkt euer Auto am Wurstautomat (siehe oben).

Von dort sind es nur wenige Meter zur St. Marien und St. Nikolai Kirche am Kirchplatz. Klar, so ziemlich jeder Ort in Brandenburg hat eine Kirche, so auch Beelitz. Dabei kann sich die St. Marien und St. Nikolai Kirche wirklich sehen lassen. Sie liegt mitten im alten Stadtkern. Erstmals 1247 urkundlich erwähnt, wurde sie 1511 eingewölbt und dabei in Backstein zu einer ungewöhnlich stattlichen dreischiffigen Hallenkirche umgebaut. Neben den Gottesdienste finden in der Stadtpfarrkirche St. Marien / St. Nikolai auch viele Konzerte statt. Von April bis September kann man auch nach Absprache den Kirchturm besteigen.

Gegenüber lohnt sich ein Blick auf die Alte Posthalterei Beelitz (Poststr. 16 | Google Maps) und ein Stopp im hübschen Café Alte Wache 1903 (Kirchplatz 2 | Google Maps).

Wer den Kirchplatz in südliche Richtung durch die Kirchgasse verlässt und rechts in die Poststraße abbiegt, läuft schon auf das nächste kulinarische Highlight zu: die urige Brauereischänke ​​”Zur alten Brauerei”.

Beelitz Tipps: Zur Alten Brauerei
Plant unbedingt einen Besuch in der Alten Brauerei ein

Zur alten Brauerei

Wer abseits der Spargelhöfe (oder der Spargelsaison) ein geeignetes Restaurant zum Essen gehen in Beelitz sucht, wird in der Brauereischänke “Zur alten Brauerei” fündig. Seit 1650 werden hier mit zeitlichen Ausnahmen Gäste verköstigt, Bier gebraut (bis 1925) und Landwirtschaft betrieben – heute sogar in der 9. Generation.

Von April bis Juni wird Beelitzer Spargel serviert, ab Juli Pilze, Fisch und Wild. Mit anderen Worten: es geht immer noch genauso deftig und gesellig zu wie im Jahr 1650.

Infos

Adresse: Mühlenstraße 30
Öffnungszeiten: Do-So 17:00-21:00 Uhr
Website

Spargelbrunnen
Fotostopp gesucht? Dann ist der Spargelbrunnen perfekt

Spargel-Brunnen

Direkt am Kirchplatz in Beelitz findet ihr eine weitere Kunstskulptur, die man leicht übersehen kann: den Spargelbrunnen. Er wurde vom Zeichner, Bildhauer und Autor Lutz Backes gestaltet und wird von der Bronzefigur einer Spargelstecherin geziert.

Adresse

Kirchplatz 6
Google Maps

Bockwindmühle
Schon gewusst? Die Bockwindmühle befindet sich direkt in Beelitz

Bockwindmühle Beelitz

Unter unseren Beelitz-Tipps gibt es einen kleinen Geheimtipp. Wer von Schlunkendorf in Richtung Beelitz fährt, entdeckt neben der Straße eine stattliche Windmühle: die Bockwindmühle Beelitz. Sie wurde 1792 errichtet und bis heute in erstaunlich gutem Zustand. Nicht nur das, tatsächlich wird sie – der Gründung eines Fördervereins sei Dank – regelmäßig zum Mahlen von Getreide genutzt, um die Bäcker von Beelitz mit frischem Mehl zu versorgen.

Während an ausgewählten Wochenenden ein Showmahlen stattfindet, können Verliebte in der Beelitzer Bockwindmühle sogar heiraten. Heute ist die Mühle vom Land Brandenburg denkmalgeschützt.

Adresse

Trebbiner Str. 79
Website

Spargelfest Beelitz

Weil man in Beelitz den Spargel so sehr liebt, gibt es natürlich auch ein Spargelfest. Es findet immer am 1. Wochenende im Juni statt und dauert ganz vier Tage. Tatsächlich geht mit dem Beelitzer Spargelfest eine lange Geschichte einher. So entstand das Fest bereits in den 1920er-Jahren mit dem Ziel, den Spargelerntern zu danken.

Das heutige Fest ist kostenlos und lockt die halbe Region in die die Altstadthöfe: zu Speis und Trank und jede Menge Spargelkreationen auf den Tellern. Dazu gibt es Konzerte und einen Umzug im Namen des heiligen Spargels.

Übrigens: Wer sich für den Beelitzer Spargel interessiert sollte einen Abstecher ins Spargelmuseum (Website) machen. Es befindet sich gegenüber der Alten Posthalterei und informiert über die Bedeutung des Spargels für die Region in Brandenburg.

Fragen zu unseren Beelitz-Tipps?

Her damit! Wir freuen uns über eure Fragen in den Kommentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Noch keine Kommentare.
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Beitrag!