Zum Hauptinhalt

Autofahren in Färöer: 11 Tipps, die ihr vorher wissen solltet

Autofahren auf den Färöer, das will gelernt sein. Wir verraten euch 11 Tipps, mit denen ihr sicher über die Färöer Inseln kommt.

Typische Straße auf den Färöer-Inseln

Die Färöer Inseln – das sind 18 Inseln, unzählige Tunnel, etliche Brücken und eine Menge Schafe, die so neugierig sind, dass sie nicht selten von der Wiese auf die Straße hüpfen. Zwar gibt es öffentliche Busse auf den Färöer, allerdings ist ein Mietwagen bei einer Färöer-Reise die mit Abstand beste Möglichkeit, um die ganze Schönheit des Landes im wahrsten Sinne zu „erfahren“. Vorhang auf für unsere Tipps zum Autofahren auf den Färöer Inseln.

Autofahren auf den Färöer: Unsere Reisetipps
Die Straßen der Färöer Inseln verlaufen meist unheimlich pittoresk.

Auto mieten auf Färöer

Direkt am Flughafen Vágar (FAE) gibt es ein Mietwagen-Center, in dem die wichtigsten Anbieter vertreten sind. Wir sind große Fans lokaler Anbieter, um das Geld möglichst im Land selbst zu lassen. Jedoch sind diese Anbieter an Orten wie den Färöer Inseln leider meistens auch die teuersten.

Mietwagen-Anbieter auf Färöer:

  • 62°N: Der lokale Anbieter hat am Flughafen und in der Hauptstadt Tórshavn ein Office und vertritt vor Ort die internationalen Anbieter Hertz, Europcar und Sixt. Eine Woche im Mietwagen kostet hier ca. 3583 DKK (ca. 480 €).
  • Avis Autovermietung: Kein lokaler Anbieter, aber auch am Flughafen und in Tórshavn vertreten, ab 5000 DKK (ca. 700 €) pro Woche.
  • Rentalcars.fo: Eine Woche gibt es hier ab 2450 DKK (ca. 383 €).
  • Reyni Service: Eine Woche gibt es hier ab 2450 DKK (ca. 383 €).

Was braucht man zum Autofahren auf den Färöer?

Da die Färöer Inseln zu Dänemark gehören, reicht ein europäischer Führerschein aus. Ihr braucht keinen internationalen Führerschein. Für die Kaution, die vor vom Mietwagen-Verleih geblockt wird, benötigt ihr außerdem eine Kreditkarte. Ein Navi könnt ihr euch bei der Vermietung leihen. Einfacher ist es aber, wenn ihr euch direkt am Flughafen eine lokale Sim-Karte von Forøya Tele für 97 DKK (ca. 13 € inkl. 2 GB-Daten) oder noch einfacher: wenn ihr euch vorab eine eSim besorgt.

Unser Tipp

Kauft euch eine eSim

Auf die mühsame Suche nach einer lokalen SIM-Karte für die Färöer könnt ihr verzichten. Besser ist, ihr kauft euch vorab eine eSim, die wir selbst meist auf Reisen nutzen. Dazu empfehlen wir euch Holafly als Anbieter unseres Vertrauens.

MEHR INFOS

Fahrdistanzen auf den Färöer

Auf den ersten Blick mögen die Färöer Inseln klein und überschaubar wirken. Wer aber einmal von Tòrshavn in den Norden nach Klaksvik fährt, merkt schnell, dass die Fahrstrecken schnell länger sind, als gedacht. Trotzdem lassen sich an einem Tag zwei bis drei Orte besuchen, wenn man seinen Färöer-Roadtrip von Anfang an gut plant.

Wir haben unsere Reise möglichst benzin- und fahrzeitsparend im Nachhinein optimiert und können euch versichern, dass ihr damit kaum länger als zwei Stunden am Tag im Auto sitzen werdet.

Geschwindigkeit, Licht und andere Fahrregeln

An einem Ort, an dem man das Wetter kaum von der einen zur nächsten Minute bestimmen kann, muss auch das Auto richtig funktionieren. Es gilt auf Färöer absolutes Lichtgebot! Das Licht muss immer an sein. IMMER. Wir haben etliche Autos gesehen, die ihr Licht an einem sonnigen Tag doch nicht eingeschaltet haben. Das ist gegen die Regeln. Lasst es einfach immer an, dann seid ihr auf der sicheren Seite.

Die Geschwindigkeit beim Autofahren auf den Färöer liegt in Ortschaften bei max. 50 km/h, manchmal auch bei 30 km/h. Außerhalb geschlossener Ortschaften darf man bis zu 80 km/h fahren.

Es gibt selten Parkplätze, auf denen man zahlen muss. Wichtig ist nur, dass die Parkscheibe richtiggestellt wird. Die meisten Mietautos haben bereits eine Parkscheibe in der Windschutzscheibe integriert – easy!

Eine schmale Straße entlang der Klippen
Autofahren auf den Färöer Insel? Mit den richtigen Tipps super easy.

Tunnel fahren auf den Färöer

Es gibt auf den Färöer Inseln vier Arten von Tunnel: einspurige, zweispurige, Unterseetunnel und Gebirgstunnel. Während beide Arten von zweispurigen Tunneln einfach zu fahren sind, gibt es bei einspurigen Tunneln ein paar Regeln zu beachten.

Das Licht sollte (abgesehen davon, dass es sowieso immer an ist) IMMER eingeschaltet sein, wenn man durch einen Tunnel fährt. Immer. Bei der Einfahrt in einen Tunnel zeigt ein Standard-Verkehrsschild, wer Vorfahrt hat. Als Faustregel kann man sagen, dass meistens die Autos, die bergauf fahren, bevorzugt sind. Achtet jedoch auf das Schild am Eingang in den Tunnel. Sobald ihr im Tunnel seid, weisen euch Schilder mit einem blauen M auf kleine Ausweichbuchten hin. Sollte euch also ein Auto entgegenkommen und ihr habt keine Vorfahrt, dann fahrt in die nächste Ausweichbucht und schaltet das Licht aus.

Wichtig: LKW haben in einspurigen Tunnel immer Vorfahrt.

Die Unterseetunnel in den Färöer sind kostenpflichtig, denn sie ersetzen die Fähre, für die man so oder so auch gezahlt hätte. Eine Fahrt durch den Unterseetunnel kostet pro Fahrt (hin und zurück) 100 DKK (ca. 13,40 €). Diese Mautgebühren lassen sich auf drei Arten bezahlen:

Innerhalb von drei Tagen nach der Durchfahrt durch den Tunnel könnt ihr in jeder Tankstelle die Gebühren dafür begleichen. Bei der Autovermietung könnt ihr euch ein Gerät geben lassen, das die Durchfahrt durch den Maut-Tunnel aufzeichnet. So kann die Gebühr dafür direkt von eurer Kreditkarte abgebucht werden.

Wenn ihr mehr Freiraum (und weniger Kosten) für das Autofahren auf den Färöer möchtet, dann könnt ihr direkt die „Maut-Flatrate“ bei der Autovermietung dazu buchen. Diese kostet einmalig 300 DKK (ca. 40 €) und lässt euch beliebig oft durch diese Tunnel fahren.

Tanken auf den Färöer

Zugegeben, allzu viele Tankstellen haben wir auf den Färöer nicht gesehen. Es ist also super wichtig, vor jedem Trip genau zu schauen, wie viel Benzin sich noch im Tank befindet. Wer ein Auto mietet, muss dieses meist vollgetankt zurückgeben. Etwa 15 Minuten vom Flughafen entfernt (vis à vis des Hafens, von dem die Fähren nach Mykines ablegen) ist eine Tankstelle, die sich dafür anbietet.

Warnhinweise für Autofahren auf den Färöer

Vorsicht vor Schafen

Dass es mehr Schafe als Einwohner auf den Färöer sind, haben wir schon gesagt, oder? Kein Wunder also, dass die kleinen flauschigen Pünktchen fast an jeder Ecke, auf jedem Hügel und jeder Wiese zu sehen sind.

Zwar gibt es eine Menge Straßen auf den Färöer, die rechts und links mit einem kleinen Zaun abgesperrt sind, jedoch finden die Schafe immer wieder ihren Weg auf die Straße. Beim Autofahren ist es deswegen umso wichtiger, auf die Schafe zu achten. Wer ein Schaf erwischt, sollte die Polizei (112) rufen.

Typische Straße auf den Färöer-Inseln
Kann eine Straße eigentlich durch eine schönere Landschaft verlaufen?

Vorsicht vor Nebel

Die Färöer liegen mitten im Atlantik. So kann es schnell passieren, dass sich der Sonnenschein von eben verzieht und es plötzlich extrem neblig wird. Das gehört dazu und macht diesen Ort unglaublich magisch.

Wichtig ist beim Autofahren auf den Färöer deswegen, immer das Licht einzuschalten. Sollte es doch zu unangenehm sein, kann man auch einfach in eine Parktasche fahren und dort kurz halten und warten bis sich der Nebel wieder gelichtet hat.

Masterclass Autofähren

Es gibt zwar einige Fähren, auf denen kein Platz für Autos ist, wie zum Beispiel die Fähre nach Mykines, die meisten sind jedoch als Autofähre konzipiert. Meistens kann man die Tickets für die Autofähren nicht im Voraus buchen, doch das System vor Ort ist tatsächlich schnell zu durchblicken.

  • Autofahren auf den Färöer Inseln – Faustregel Nr. 1: Seid am besten immer pünktlich (ca. eine Stunde vor Abfahrt) am Hafen.
  • Autofahren auf den Färöer Inseln – Faustregel Nr. 2: Reiht euch richtig ein. Meistens gibt es eine Reihe für Touristen, eine für Einheimische und eine für größere Autos.
  • Autofahren auf den Färöer Inseln – Faustregel Nr. 3: Folgt immer den Anweisungen der Person, die euch auf der Fähre an die richtige Position leitet. Gerade bei der Fähre nach Kalsoy ist dies echt ein Abenteuer…
Ausblick von den Buttercup Routes
Achtet bei eurer Reiseplanung unbedingt auf die Buttercup Routes – die landschaftlich schönsten Strecken auf den Färöer Inseln.

Buttercup Routes

Das sind sie, die schönsten Routen auf den Färöer Inseln: die Buttercup Routes. Dahinter versteckt sich ein Verkehrsschild, das eine gelbe Blüte auf grünem Grund zeigt und euch auf die landschaftlich schönsten Routen auf den Färöer aufmerksam macht. Natürlich könnt ihr auch ganz spontan durch die Straßen der Färöer fahren, aber ab und an auf einer Buttercup Route zu landen, nimmt euch den Atem.

Hier sind unsere liebsten Buttercup Routen:

  • Von Tórshavn die Straße 50 in Richtung Norden über das Örtchen Norðradalur
  • Von Hvalvik (Abzweigung der Straße 10) die Straße 53 nach Saksun
  • Die Abzweigung der Straße 10 in Richtung Tjørnuvik
  • Die Straße 60 nach Gjógv
Regen auf den Färöer
Das Wetter ist auf den Färöer Inseln unberechenbar.

Reisetipps

Wenn ihr keine Lust habt, die ganze Zeit selbst durch die Färöer zu fahren, könnt ihr euch auch zwischendurch ein paar Ausflüge buchen. Wir können euch die folgende Tour empfehlen:

Aktivität

Bootsausflug mit Hochseeangeln in Árnafjørður

Entdeckt den schönen Fjord von Árnafjørður, segelt in die Nähe der herrlichen Küste mit steilen Klippen, Schluchten und Grotten und versucht euch im Hochseeangeln.

MEHR INFOS

Alternativ könnt ihr selbst Ausflüge mit der Fähre unternehmen, z.B. auf die wunderschöne Insel Kalsoy, die für ihre Papageientaucher (Wikipedia) bekannt ist.

Reiseführer

Ihr sucht noch mehr Tipps für euren Ausflug auf die Färöer Inseln? Hier findet ihr eine Auswahl schöner Reiseführer.

Hotels & Unterkünfte

Für einen individuellen Urlaub auf den Färöer solltet ihr euch eine gute Basis aussuchen, um nicht allzu häufig lange Wege zurücklegen zu müssen. Die folgenden Hotels haben wir selbst getestet – und für richtig gut empfunden:

Noch Fragen zu unseren Tipps zum Autofahren auf Färöer?

Her damit! Wir freuen uns über eure Fragen in den Kommentaren.

In diesem Artikel verwenden wir Affiliate-Links, also Empfehlungslinks. Solltest du über einen dieser Links etwas buchen oder kaufen, bekommen wir eine kleine Provision – für dich ändert sich am Preis aber nichts. Du hilfst uns so dabei, mit dem Blog eine Einnahme zu erzielen. Vielen Dank für deine Unterstützung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Noch keine Kommentare.
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Beitrag!